Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Johannes Pfizenmayer führt Gladenbachs CDU

Neuwahlen Johannes Pfizenmayer führt Gladenbachs CDU

Mit nahezu einstimmigen Ergebnissen gingen die Neuwahlen des Gladenbacher CDU-Vorstandes über die Bühne.

Voriger Artikel
61 Jahre altes Gladenbacher Auto ist jetzt im Schwabenland
Nächster Artikel
Gerichtshof stoppt Rodung auf dem Hilsberg

Der neue Vorstand des CDU-Stadtverbandes Gladenbach (von links): Dirk Ronzheimer, Wahlleiter Werner Waßmuth, Rainer Faber, Johannes Pfizenmayer, Peter Ponader, Michael Thomas und Peter Müller. Auf dem Bild fehlt Eva Lorch.Foto: Hartmut Berge

Gladenbach. Die wohl spannendste Neuigkeit für die Gladenbacher Bürger kam von Bürgermeister Klaus-Dieter Knierim, dessen zweite Amtszeit am 30. September 2014 endet. Werner Waßmuth verlas eine Stellungnahme des Stadtoberhaupts, der wegen eines bereits fest vereinbarten Termins in Marburg nicht an der Versammlung teilnehmen konnte.

Mit dem Kreisvorsitzenden und hessischen Finanzminister Dr. Thomas Schäfer sei bereits abgestimmt worden, dass die Nominierung des CDU-Bürgermeisterkandidaten Anfang 2014 auf einem Parteitag stattfinde. „Bis dahin müssen sich die Mitglieder wie auch die sicherlich interessierte Öffentlichkeit gedulden“, ließ der Bürgermeister mitteilen.

Und er kündigte an, dass es sich anbiete, die Bürgermeisterwahl am 25. Mai, dem Tag der Europawahl, zu terminieren. Über die Festlegung dieses Termins werde demnächst das Stadtparlament befinden.

Dr. Thomas Schäfer war als Ehrengast zur Hauptversammlung eingeladen, musste aber wegen seiner Teilnahme an den Koalitionsverhandlungen in Berlin absagen. Für ihn war der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Werner Waßmuth gekommen, der sogleich zum Versammlungsleiter gewählt wurde. Als erste Amtshandlung ehrte er Johannes Schüler für 40 Jahre Mitgliedschaft in der CDU. Die Vorstandsneuwahlen gingen recht flott vonstatten. Die 23 wahlberechtigten Mitglieder votierten einstimmig für Johannes Pfitzenmayer als neuen Stadtverbandsvorsitzenden. Er tritt damit die Nachfolge von Melanie Krämer-Kowallik an, die bereits vor einem Jahr ihren Rücktritt vom Amt angekündigt und Mitte des Jahres vollzogen hatte. Johannes Pfizenmayer hatte in seiner bisherigen Funktion als stellvertretender Vorsitzender seither die Amtsgeschäfte der Vorsitzenden weitergeführt. Zu gleichberechtigten neuen stellvertretenden Vorsitzenden wählte die Versammlung Rainer Faber (21 Ja-Stimmen) und Dirk Ronzheimer (18). Peter Müller (22 Ja-Stimmen) wurde für Peter Ponader zum neuen Schriftführer gewählt. Die Kassengeschäfte führt weiterhin Michael Thomas (21), Beisitzerin bleibt Eva Lorch (21), neuer Beisitzer ist Peter Ponader.

Etwas zäher verlief die Wahl von vier Mitgliedern für den Wahlvorbereitungsausschuss. Ihm gehören nun Karin Siegl, Rolf Baumann, Markus Baumann und Hans-Werner Roth an. Der Vorstand kann – nach eigener Wahl – diesen Ausschuss um drei zusätzliche Personen erweitern. Johannes Pfizenmayer ging in seinem Jahresrückblick auf die bedeutendsten Aktivitäten ein und nannte dabei unter anderem den Wahlkampf für die drei zurückliegenden Wahlen. Gladenbach habe sich dabei wieder als Hochburg der CDU erwiesen, freute er sich.

Harmonisches Miteinander bei der Fraktionsarbeit

Für die Fraktion im Stadtparlament gab deren Vorsitzender Gunthard Koch einen Bericht ab. Er sprach von einem sehr produktiven und harmonischen Miteinander in der Fraktionsarbeit. „Wir können von uns behaupten, dass wir die wesentlichen Dinge, die in der Legislaturperiode bisher gelaufen sind, mitgestaltet und in großer Einmütigkeit mitgetragen haben“, betonte er.

Ein wesentliches Projekt, dass die CDU angestoßen habe, sei der Bau eines Kunstrasenplatzes und die Sanierung und Modernisierung der LeichtathletikAnlage an der Biedenkopfer Straße.

Die Umwandlung des alten Fußballgeländes am Blankenstein in Bauplätze sei Grundlage dafür gewesen, die Projekte schultern zu können. Trotz anfänglicher Skepsis gegenüber den Vorhaben habe man in der Bevölkerung einen großen Konsens für diese erreicht. Koch ging auch auf die Umgestaltung der sogenannten Innenstadt-Insel ein.

Wichtigstes Ziel sei es gewesen, die Grundstücke zu erwerben und damit die Planungshoheit zu erlangen. Zumindest entstehe dort nun ein neuer Platz, unter anderem zum Parken. „Man hätte sich dort sicherlich auch manches mehr vorstellen können, aber die Umsetzung scheiterte an anderen Punkten“, bedauerte Koch.

Am Kirchberg tue sich wohl auch etwas, dazu könnten andere sicherlich mehr sagen als er, dies sei aber bisher an der Fraktion vorbeigegangen, sagte der Fraktionsvorsitzende bezüglich der Planungen, dort einen neuen Einkaufsmarkt zu errichten.

von Hartmut Berge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr