Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Irina Warkentin legt den Taktstock nieder

Chorleiterwechsel Irina Warkentin legt den Taktstock nieder

Olga Schuler stellt sich bei der ersten Chorstunde im neuen Jahr als mögliche Nachfolgerin der scheidenden Chorleiterin beim "Liederhort" Lohra vor.

Voriger Artikel
Es stehen 620 Kandidaten zur Wahl
Nächster Artikel
Entsorger laviert noch im Ungewissen

Die Vorsitzende Petra Weber (von links) nahm die Ehrung der verdienten Mitglieder Bernhard Schäfer, Kurt Sohn, Hedwig Weber, Hermann Schorge, Richard Schäfer und Heinrich Kraft vor. Unterstützt wurde sie dabei von der zweiten Vorsitzenden Christel Bobenau.

Quelle: Anita Ruprecht

Lohra. Im Frühjahr 2006 kam Irina Warkentin als Chorleiterin nach Lohra. „Wir haben die ganze Bandbreite an Liedgut vom Volkslied zur Klassik bis zur Romantik und aktuellen Schlagern gemeinsam einstudiert“, erinnerte Irina Warkentin am Samstagabend während der Jahreshauptversammlung des Chors „Liederhort 1876“ im Bürgerhaus Lohra. Warkentin, unter deren Leitung auch der junge Chor „Potpourri“ gegründet wurde, betonte, dankbar und froh über die gemeinsam verbrachte Zeit zu sein, wolle jetzt aber aus persönlichen Gründen in Lohra aufhören. Der Anfahrtsweg aus ihrem Wohnort im Vogelsbergkreis ist einfach sehr weit.

Die Vorsitzende Petra Weber dankte Warkentin mit einem Geschenk und kündigte für die nächste Chorstunde, die erste im Jahr 2016, den Besuch von Chorleiterin Olga Schuler an. Falls Chor und Chorleiterin zusammenpassen, könnte Schuler die neue Chorleiterin des Gesangvereins Lohra werden.

Weiter berichtete Weber, dass der Gesangverein „Liederhort“ 1876 Lohra 151 Mitglieder hat, darunter 25 Sängerinnen und 22 Sänger im gemischten Chor. Weber ehrte auch dieses Jahr ihren „Vize-Chorleiter“ Heinrich Böth mit einem kleinen Geschenk, unter anderem weil er immer dann zur Stelle war, wenn die Dirigentin bei Auftritten nicht dabei sein konnte.

Ehrungen
Für 65 Jahre Vereinszugehörigkeit: Johann Böth; für 60 Jahre: Bernhard Schäfer; für 50 Jahre: Heinrich Kraft, Herbert Rink, Richard Schäfer und Hermann Schorge; für 40 Jahre: Günter Diefenbach, Kurt Sohn und Hedwig Weber; für 25 Jahre: Otto Weber.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr