Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Innenstadt soll attraktiver werden

Marktplatz Innenstadt soll attraktiver werden

Die Stadtverordnetenversammlung beschloss den Antrag der CDU-Fraktion, mit dem der Magistrat beauftragt wird, ein Konzept zur Weiterentwicklung der Innenstadt Biedenkopfs vorzulegen.

Voriger Artikel
Bau von Windkraftanlagen bleibt in der Diskussion
Nächster Artikel
Drei Geschwindigkeitsmessanlagen kommen

Der Antrag der CDU-Fraktion sieht auch eine Rahmenplanung für die Gestaltung und Belebung des Marktplatzes vor.

Quelle: Klaus Peter

Biedenkopf. Gerhard Hesse stellte den Antrag der CDU-Fraktion vor, wobei er der Meinung war, dass das Parlament nicht ausreichend mit der Frage der Innenstadtplanung befasst wurde. Hierzu sprach Hesse die Parkplatzfrage im Zentrum ebenso an wie ein Konzept für die Belebung des Marktplatzes. Er forderte eine Verbesserung der Attraktivität der Innenstadt, sowie eine Beschäftigung mit dem Leerstand von Gechäftsräumen. Insbesondere müsse mit dem Haus „Marktplatz 2“ endlich etwas geschehen. Wichtig sei dabei, dass interessierte Bürger und Geschäftsleute an der Konzepterstellung beteiligt würden.

Das Konzept solle auf der neuen Verkehrsführung für den fließenden, ruhenden und fußläufigen Verkehr aufbauen. Außerdem soll eine Rahmenplanung für die Gestaltung und Belebung des Marktplatzes auch die Situation des mittelständischen Einzelhandels berücksichtigen und die Nutzung von leer stehenden Häusern und Geschäften fördern. Nach Meinung der CDU-Fraktion berücksichtige das vom Magistrat beschlossene innerstädtische Verkehrskonzept nicht umfassend die Innenstadtentwicklung, sondern nur einen Teilaspekt. Für die zukünftige Entwicklung der Stadt Biedenkopf, so die Begründung, und gerade der innerstädtischen Situation sei ein Gesamtkonzept erforderlich. Dieses solle Rahmenbedingungen für die Bürger und insbesondere auch für den mittelständischen Einzelhandel schaffen und Entwicklungsmöglichkeiten fördern.

Fraktionen signalisieren Zustimmung

Die Sprecher der Fraktionen signalisierten Zustimmung zu diesem Antrag. Bürgermeister Joachim Thiemig wies darauf hin, dass auch in den vergangenen Jahren Verkehrskonzepte diskutiert worden seien. Dabei müsse jedem klar sein, dass es nicht jedem recht gemacht werden könne und es an allen Konzepten auch Kritik gebe. Auch ein neues Konzept würde nicht allen gefallen.

Für das Haus „Marktplatz 2“, mit dem er sich seit seinem Amtsantritt sehr intensiv beschäftige, müsse ein potenzieller Nutzer gefunden werden, was sehr schwierig sei. Mit 29 Ja-Stimmen bei 2 Enthaltungen wurde der Antrag der CDU-Fraktion angenommen.

Einstimmig wählte die Stadtverordnetenversammlung Carina Kunze als Nachfolgerin von Anja Nieländer, die ihr Mandat niedergelegt hatte, in die Betriebskommission des Eigenbetriebs „Freizeit, Erholung und Kultur“ als Mitglied des Personalrates.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr