Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Im Schlosshof wird heute eingefädelt

Musical Im Schlosshof wird heute eingefädelt

Großer Andrang bei der Generalprobe: Knapp 300 Besucher erlebten auf dem Hof des Biedenkopfer Landgrafenschlosses bei herrlichem Wetter eine Vorpremiere des Musicals “Eingefädelt”.

Voriger Artikel
Kein Verständnis für Demontage der Warnschilder
Nächster Artikel
Verschönerungsverein bleibt eigenständig

Wilde Fesselei am Tuchwagen: Katha, dargestellt von Yana Gercke, trifft zum ersten Mal auf den Kasseler Zeugmeister Rommel, gespielt von Dr. Carsten Wenzel.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Biedenkopf. Da fehlte nichts mehr: Musikalisch wie schauspielerisch lieferten die Mitwirkenden des Musicals “Eingefädelt” bei der Generalprobe gestern Abend eine beeindruckende Vorstellung.

Dass es nicht die Uraufführung, sondern eben „nur“ die Generalprobe war, davon war nichts zu spüren - sehr zur Begeisterung der rund 200 geladenen Gäste, unter ihnen auch die Sponsoren des Kulturevents sowie Besucher von der Freilichtbühne Hallenberg. Sie alle kamen, wie von den Produzenten angekündigt, in den Genuss einer abenteuerlichen Liebesgeschichte.

Hauptdarstellerin Yana Gercke lief in ihrer anspruchsvollen Rolle zur Höchstform auf. Sie spielt die Hauptfigur Katha, die Frau eines Tuchmachers im Biedenkopf des 16. Jahrhunderts, deren geordnetes Leben durch ein folgenreiches Ereignis unerwartet auf den Kopf gestellt wird. Ein zurück zu ihrem gewohnten Alltag gibt es nicht. Und so bleibt Katha nichts anderes übrig, als ihr Leben neu zu ordnen. Dabei hat sie allerdings große Herausforderungen zu bestehen, denn Katha wird zu einer Schlüsselfigur in dem Plan, den hessischen Landgrafen Philipp den Großmütigen aus einer Gefangenschaft zu befreien - ein wahrhaft abenteuerliches Vorhaben!

In den weiteren Rollen glänzten gestern unter anderem Carsten Wenzel, der den charmanten und zugleich etwas wirren sowie wilden Waffennarr Rommel spielt, und Karsten Kenzel, der den armen Färber Stefan verkörpert. Und auch David Schroeder wusste in seiner Rolle als Tuchhändler Kurt Breidenstein das Publikum zu beeindrucken: Zunächst als harter Geschäftsmann, später als nachdenklicher Mensch, der begriffen hat, das noch andere Inhalte als Geschäfte im Leben zählen.

„Ich bin erst Händler, dann ein Hesse“, singt Breidenstein an einer Stelle - woraufhin ihm die kritische Zeitgenossin Eleonor, die von Lisa-Maria Joch dargestellt wird die dem Händler die Leviten liest, entgegnet: „Ich bin erst Mensch und dann ein Käufer.“

Szenen wie diese, in denen grundsätzliche Fragen des Lebens thematisiert werden, machen das Musical ebenso aus wie gefühlvolle Momente und auch wilde Kampfszenen.

Welches Geheimnis teilt Katha mit dem armen Färber Stefan? Was führt der charmante aber etwas wirre Waffennarr Rommel im Schilde? Und warum nimmt er Katha mit an den kaiserlichen Hof? Das sind nur einige der Fragen, auf die die spannende Handlung, immer wieder mit feinem Humor gewürzt, Antworten liefert.

Groß war gestern bei Regisseurin Birgit Simmler und ihrem engagierten Team die Freude, nach Monaten der Vorbereitung am Ziel zu sein. Die letzten Tage seien stressig gewesen aber toll verlaufen, so die Biedenkopfer Kulturreferentin.

Darsteller Carsten Wenzel betonte gegenüber der OP, dass die Schlussphase der Vorbereitungen eine unheimlich intensive Zeit gewesen sei, in der es unter den Mitwirkenden noch einmal ein ganz besonderes Zusammenwachsen gegeben habe. Sein Fazit: „Es war genial!“

Die Karten für die Vorstellungen, auch für die Zusatztermine, sind ausverkauft. Die Nachfrage sei sogar so groß gewesen, dass es kein Problem gewesen wäre, noch zwei weitere Vorstellungen bis auf den letzten Platz zu füllen, sagte Produktionsassistent Patric Barthel.

Wer sich ein Ticket gesichert hat, darf sich also auf ein besonderes Kulturereignis freuen.

von Björn-Uwe Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr