Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Im Jahr 2020 könnte doppelte Jubiläumsfeier anstehen

Dorfbestehen Im Jahr 2020 könnte doppelte Jubiläumsfeier anstehen

Zwei Schwerpunkte gab es in der Hauptversammlung des Kultur- und Heimatvereins Weipoltshausen: die Zukunft des Dorfgemeinschaftshauses und die Jubiläumsfeier zur Ersterwähnung des Lohraer Ortsteils.

Voriger Artikel
Treppenaufgang soll überdacht werden
Nächster Artikel
Zur Feier des Jubiläums gibt‘s Suppen

Das Weipoltshäuser Dorfgemeinschaftshaus steht im Mittelpunkt der Bemühungen des Kultur- und Heimatvereins.

Quelle: Gianfranco Fain

Weipoltshausen. Nach der Gründung des Kultur- und Heimatvereins Weipoltshausen im September 2013 lud Vorsitzender Wolfgang Waldschmidt am Mittwochabend zur ersten Mitgliederversammlung ins Dorfgemeinschaftshaus (DGH) ein.

Waldschmidt berichtete von den allmonatlichen Treffen der Vorstandsmitglieder und von Gesprächen des Vorstands mit Bürgermeister Georg Gaul sowie den Fraktionsvorsitzenden der Lohraer Gemeindevertretung. Zentrales Thema sei immer das Weipolts­häuser DGH gewesen. Die Gespräche verliefen allerdings zäh, weil die Kommunalpolitiker zunächst einen Masterplan für alle Lohraer Dorfgemeinschaftshäuser aufstellen wollen, sagte Waldschmidt.

Unter den Lokalpolitikern sei es Konsens, dass der Verein das Haus in seinem jetzigen Zustand übernehmen könne, sagte Waldschmidt, was der Vorstand allerdings nicht wolle. Die stellvertretende Vorsitzende Katrin Neuser wies auf die drei Säulen der Dorferneuerung hin: Diese seien die Einrichtung eines Dorfcafés an der Straßenseite des DGH, die energetische Sanierung des Gebäudes und die Herrichtung des Vorplatzes. Vorher will der Verein das Gebäude nicht übernehmen, sind sich die Vorstandsmitglieder einig.

Erste urkundliche Erwähnung um 1200

Weiter teilte Waldschmidt mit, dass der Verein 35 Mitglieder hat, dazu zählen die Vereine TSV, „Aktive Bürger“, Gesangverein und Verschönerungsverein. Der Kultur- und Heimatverein habe vom Finanzamt eine Unbedenklichkeitsbescheinigung bekommen und strebe die Eintragung beim Amtsgericht als „eingetragener Verein“ an.

Der Kultur- und Heimatverein hat sich auf die Fahnen geschrieben, Weipoltshausen lebens- und liebenswert zu erhalten, beschrieb Waldschmidt die Ziele des Vereins. Dazu zähle die Erhaltung des DGHs, aber auch die Zukunft des Dorfes insgesamt.

Dieses Jahr möchte der Verein einen Handlauf am Tretbecken installieren, den Verschönerungsverein beim Brunnenfest unterstützen und für einen Internetauftritt Weipoltshausens sorgen, in dem jeder Verein eine Plattform erhält.

Weiteres Thema war die Ausrichtung einer 800-Jahr-Feier für Weipoltshausen. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes wird für die Jahre von 1200 bis 1220 angenommen. Die Urkunde sei nicht genau datiert, berichtete Waldschmidt, aus diesem Grund sei man flexibel.

Die 750-Jahrfeier Weipoltshausens fand im Jahr 1973 statt und der TSV feiert im Jahr 2020 sein 100-jähriges Bestehen. Die Vereinsvorstände wollen klären, ob eine gemeinsame Jubiläumsfeier im Jahr 2020 stattfinden soll.

von Anita Ruprecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr