Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 12 ° Regen

Navigation:
Im Hinterland beginnt die Badezeit

Saisonstart Im Hinterland beginnt die Badezeit

Man mag es bei den derzeitigen Temperaturen kaum glauben, aber die Badesaison im Hinterland steht vor der Tür. Bürger und Vereine haben dabei geholfen, die herzurichten.

Voriger Artikel
Pferd mit Sense getötet
Nächster Artikel
Wie im Vorjahr kein Kassenbericht

Ob im Wasser oder unter der Wasseroberfläche: Freunde der Bewegung im kühlen Nass können sich ab dem Wochenende in fast allen Freibädern des Hinterlandes austoben.

Quelle: Thorsten Richter

Steffenberg. Während die Freibäder in Steffenberg-Niedereisenhausen und in Lohra-Kirchvers bereits geöffnet sind, lassen sich die anderen Freibäder in der Umgebung noch ein wenig Zeit.

Das seit dem 8. Mai geöffnete Steffenberger Bad bietet den Besuchern neben Liegewiesen und einem Volleyballfeld auch eine Sprunganlage und durch eine Absorberanlage beheiztes Wasser in den drei Becken. Das Freibad steht im Eigentum der Gemeinde Steffenberg, die hat es verpachtet.

Das Waldschwimmbad in Kirchvers, das seit Samstag geöffnet ist, besitzt ebenfalls ein solarbeheiztes Schwimmbecken, außerdem sind unter anderem eine große Liegewiese und ein Kiosk vorhanden. Durch die Gründung des Fördervereins Waldschwimmbad Kirchvers im Jahr 1994 konnte das Schwimmbad erhalten werden. Vorsitzender Bernd Jung lobt die Arbeitseinsätze vor Saisonbeginn am Samstag: „Sie haben sehr gut stattgefunden.“

Herzhäuser Schwimmfest am 11. Juli

Die Dautphetaler Bäder, das Waldschwimmbad Holzhausen und die Freibäder in Herzhausen und Dautphe, öffnen ihre Bäder am Wochenende. Während die Herzhäuser die Besucher in das Bad mit einem Volleyballfeld und einem Becken bereits am Samstag um 14 Uhr hereinlassen, werden die Bäder in Holzhausen und Dautphe erst am Sonntag ihre Tore für die Besucher öffnen.

Im Holzhäuser Freibad gibt es neben dem großen Becken mit Olympiaabmessungen und dem Nichtschwimmerbecken auch ein Planschbecken für kleine Kinder und ein Volleyballfeld. Außerdem sind Liegewiesen und ein Kiosk vorhanden. In Dautphe gibt es auch einen Kiosk, das Becken dort ist von einer großen Wiese umgeben.

Am Samstag, 11. Juli, veranstalten die Herzhäuser ihr alljährliches Schwimmbadfest. In Dautphe findet auch ein Fest statt, am Samstag, 18. Juli, ab 20 Uhr ist es so weit. Auch in Holzhausen wird es wieder ein Schwimmbadfest geben, am Samstag, 25. Juli.

Das Lahnauenbad in Biedenkopf wird seine Tore, wie das Herzhäuser Bad, ebenfalls am Samstag öffnen. Wolfgang Müller von der Biedenkopfer Tourist-Information erklärt, dass die Vorbereitungen gut gelaufen sind und diese auch abgeschlossen sind.

Weidenhausen öffnet je nach Wetterlage

Da es im Laufe des Monats allerdings immer wieder Bodenfrost gab, eröffnet das Bad erst am Samstag, um den Besuchern bei gutem Wetter einen guten Start in die Saison zu ermöglichen. Das Bad hat neben drei beheizten Becken, Sprungbrettern, einer großen Rutschbahn und zwei Volleyballfeldern auch einen großen Kiosk.

Durch die Arbeitseinsätze der jeweiligen Fördervereine können die Bäder jedes Jahr wieder geöffnet werden. „Das Freibad in Weidenhausen ist seit Mitte Mai betriebsbereit“, erklärt Günter Euler von der Kur- und Freizeitgesellschaft. Wann die Tore für die Besucher geöffnet werden, ist abhängig vom Wetter und wird daher kurzfristig geschehen.

Die Öffnung des Freibades in Niederdieten ist auf unbestimmte Zeit verschoben. Zwar befindet sich Wasser in dem Becken, doch für die Saison wurde noch nichts vorbereitet. Der Grund dafür sind massive Sanierungskosten, die die Gemeinde nicht alleine tragen kann.

Aus diesem Grund findet am Freitag eine Bürgerversammlung im Breidenbacher Bürgerhaus statt. Unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ soll das Bad gerettet werden, die Bürger sollen Verantwortung übernehmen. Denn nur dann steckt die Gemeinde weiterhin Geld in das Freibad.

von Jannis Kuhl

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr