Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Im Aufwind: Hemmerich und Teufelsberg

Neun Anlagen in Gemarkung Im Aufwind: Hemmerich und Teufelsberg

In die Windparkpläne auf Hemmerich und Teufelsberg kommt wieder mehr Bewegung. Der anvisierte Baubeginn für bis zu 
neun Windkraftanlagen ist nun zu Beginn des nächsten Jahres.

Voriger Artikel
Jubiläumskonzert zum Jahreseinstieg
Nächster Artikel
Kandidaten 
stellen sich zur Wahl

Auf dem Hemmerich, oberhalb des Lohraer Ortsteils Rodenhausen, sollen vorerst nur noch zwei Windkraftanlagen entstehen. Die ­Option für zwei Anlagen auf der Gladenbacher Gemarkung besteht aber noch.

Quelle: Gianfranco Fain

Lohra. Lange war es still um die Windparkpläne am Hemmerich und am Teufelsberg. Doch im Hintergrund verfolgten die beiden Projektierer, die Gesellschaften „Bürgerwind Gladenbach“ und „Axma Wind“ aus Bad Marienberg, ihre Pläne weiter und wollen das Projekt jetzt auch gemeinsam realisieren.

Über den Stand der Planungen wollen die Vertreter der beiden Gesellschaften und des Herstellers Enercon die Menschen der Gemeinde bei einem Informationsabend informieren.

Die Projektierer planen in der Lohraer Gemarkung auf dem Hemmerich bei Rodenhausen und dem Teufelsberg bei Seelbach neun Windkraftanlagen zu errichten und gemeinsam zu betreiben. Eine Beteiligung der Bürger am geplanten Windpark soll über die „Bürgerwind ­Gladenbach“ ermöglicht werden.

Rodenhäuser Ablehnung eines Windrades wirkt

Ursprünglich beabsichtigte die „Bürgerwind“ auf dem Hemmerich bis zu fünf Windräder zu errichten. Doch eines stünde im 1000-Meter-Radius um Rodenhausen. Deren Bewohner lehnen den Standort ab, deshalb verzichtet „Bürgerwind“ auf die Errichtung.

Die Bürgerwind-Geschäftsführer hatten immer betont, diesen Standort nicht gegen den Willen der Rodenhäuser zu nutzen. Wie Joachim Wirlemann erklärt, werden vorerst auch die beiden auf der Gladenbacher Gemarkung vorgesehenen Anlagen nicht entstehen.

Somit brächte Bürgerwind zwei Anlagen in das Projekt ein. Laut Wirlemann handelt es sich dabei um Windräder der Firma Enercon, wie sie für den Windpark „Lahn-Dill-Bergland-Mitte“ errichtet werden. Das wären dann Anlagen des Typs E 115 mit einer Gesamthöhe von 206 Metern. Doch das könne sich je nach technischem Fortschritt noch ändern.

Baubeginn in dem Vorranggebiet des neuen Teilregionalplans Energie – der in der Offenlage, also noch ungültig ist – soll nun erst Anfang des nächsten Jahres sein, wenn alles gut läuft. Der Bauantrag soll Ende 2016 eingereicht werden, damit noch im Frühjahr gerodet werden kann.

Enercon und Axma statt Stadtwerke

Ursprünglich sollte das Projekt Ende 2016 umgesetzt sein, hatten die beiden „Bürgerwind“-Geschäftsführer bei einer Informationsveranstaltung den Gemeindevertretern im Februar 2015 noch erklärt. Damals hatten die Stadtwerke Marburg überraschend ihren Ausstieg aus dem Projekt auf dem 474 Meter hohen Hemmerich erklärt.

Das nur „sehr schwer und nur aufwendig erschließbare Vorranggebiet“, die verminderte Einspeisevergütung und die relativ hohen Investitionskosten, nannte die Stadtwerke-Führung damals als Gründe. Diese Faktoren lassen das Projekt „stark risikobehaftet“.

Doch „Bürgerwind“ wollte das Projekt vorantreiben. Messungen auf dem Hemmerich hätten ergeben, dass mit Windstärken von 6,5 Metern pro Sekunde zu rechnen ist. Ein für das Binnenland sehr guter Wert, wie damals betont wurde.

Statt der Stadtwerke ist nun die Enercon mit im Boot und auch die Axma. Von der war damals nur bekannt, dass die Gesellschaft beim rund 300 Meter hohen Teufelsberg in der Nähe von Seelbach vier Windkraftanlagen errichten will.

Zusammenarbeit mit Energie-Genossenschaften geplant

Rein rechnerisch ergeben diese vier und die ursprünglich geplanten fünf Anlagen auf dem Hemmerich neun Windräder. Da „Bürgerwind“ nun aber nur zwei errichten will, verblieben sieben Windräder für das Axma-Konto. Auf Anfrage der OP, wie viele Anlagen bei Seelbach entstehen sollen, gibt sich Geschäftsführer Philipp Schmidt-Bovendeert bedeckt und verweist auf den Informationsabend.

Laut Wirlemann wollen die Gesellschaften bei der Herstellung der Infrastruktur, also dem Bau der Zuwegung, Kabeltrassen und der Windräder, zusammenarbeiten. Angedacht sei auch eine Zusammenarbeit mit den Energie-Genossenschaften Salzbödetal und Marburg-Biedenkopf.

  • Die Informationsveranstaltung von „Bürgerwind Gladenbach“, „Axma Wind“ und Ener­con zum Thema Windkraftnutzung in der Gemeinde Lohra findet am Mittwoch, 20. Januar, ab 19 Uhr im Bürgerhaus Lohra statt.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr