Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
„Ihr seid da, wenn Lohra in Not ist“

Jahreshauptversammlung der Feuerwehren „Ihr seid da, wenn Lohra in Not ist“

Die neun Feuerwehren der Großgemeinde Lohra rückten im vergangenen Jahr insgesamt 22 Mal zu Brandeinsätzen aus.

Voriger Artikel
Förderverein stimmt höheren Eintrittspreisen zu
Nächster Artikel
Inventar bleibt auf dem Dachboden

37 Männer und Frauen aus der Großgemeinde Lohra wurden bei der gemeinsamen Mitgliederversammlung der Lohraer Feuerwehr-Einsatzabteilungen befördert.

Quelle: Anita Ruprecht

Damm. In einer gemeinsamen Sitzung Mitte Oktober 2014 fusionierten die beiden freiwilligen Feuerwehren aus Rodenhausen und Seelbach zu einer gemeinsamen Einsatzabteilung mit 23 aktiven Feuerwehrleuten. Das berichtete Gemeindebrandinspektor Markus Wißmann in der gemeinsamen Jahreshauptversammlung der Lohraer Feuerwehren.

Die fusionierte Wehr soll in Kürze ein wasserführendes Fahrzeug erhalten, damit die zehnminütige Frist von der Alarmierung bis zum Ersteinsatz gewährleistet ist, sagte Wißmann.

Weiter berichtete der Gemeindebrandinspektor von einer Arbeitsgruppe – bestehend aus Mitgliedern der Feuerwehren Lohra, Damm und Nanz-Willershausen –, die über die Planung und Ausstattung des neuen Feuerwehrstützpunktes in Lohra beratschlagen wird. Bis Ende dieses Jahres soll der Stützpunkt in Lohra entstehen, sagte Bürgermeister Georg Gaul. Die Submission sei für den 14. April geplant und im Frühsommer erfolge der erste Spatenstich, sagte er.

Zusammenlegung war Vernunftentscheidung

Die Umstellung von Analog- auf Digitalfunk läuft bereits, und die Feuerwehren der Großgemeinde rückten im vergangenen Jahr zu insgesamt 22 Brandeinsätzen und technischen Hilfeleistungen mit 305 Einsatzstunden aus. Nach dem Bau des neuen Stützpunkts in Lohra mit der Zusammenlegung der drei Ortsteilwehren von Lohra, Damm und Nanz-Willershausen sowie der Zusammenlegung der Wehren von Seelbach und Rodenhausen können nach der Feuerwehrorganisationsverordnung alle neun Lohraer Ortsteilwehren erhalten bleiben, versicherte Wißmann.

Die Zusammenlegung der Wehren sei eine Vernunftentscheidung der Wehren und keine politische gewesen und hänge nicht mit dem Verkauf von Dorfgemeinschaftshäusern zusammen, versicherte Bürgermeister Gaul. Er wies auf die hohen Investitionen für die Feuerwehrausstattung hin, die von allen in der Gemeindevertretung vertretenen Parteien getragen werden, damit die Einsatzkräfte bei ihren oft lebensbedrohlichen Einsätzen bestens ausgestattet seien.

„Ihr seid da, wenn Lohra in Not ist und nur das zählt“, sagte Gaul. „Die Lohraer Wehren haben derzeit große Baustellen, haben sie aber bestens im Griff“, sagte Jörg Fackert, stellvertretender Kreisbrandinspektor. Er begrüßte die Zusammenlegung aus Vernunftgründen. In den Jugendfeuerwehren in Lohra und Kirchvers bereiten sich 38 Kinder und Jugendliche auf ihren Dienst in den Einsatzabteilungen vor, berichtete Jugendfeuerwehrwart Oliver Thomas.

von Anita Ruprecht

 
Ehrungen und Beförderungen

Ehrungen: Für 25 Jahre aktiven Dienst in der Einsatzabteilung wurden geehrt: Uwe Sohn, Peter Heuner, Karsten Scheerbaum, Christoph Abel und Christian Peschke; 40 Jahre: Bernd Jung und Lothar Lederhofer.

Beförderungen: Christian Fuchs, Florian Rücker, Nils Deyk, Dirk Schammler, Calvin Kraus, Thorsten Meßmer, Andre Müller und Daniela Kranz wurden nach der erfolgreichen Absolvierung des Grundlehrgangs zur Feuerwehrfrau und Feuerwehrmännern ernannt.

Zu Oberfeuerwehrfrauen und Oberfeuerwehrmännern wurden Christian Schöck, Christoph Schöck, Janine Bokowski, Anne Schmidt, Matthias Bodenbender, Tim Kombächer, Michael Radtke, Kevin Rühl, Michael Schneider, Steffen Stroech und Tobias Wagner befördert.

Zu  Hauptfeuerwehrmännern wurden Andreas Naumann, Andre Rühl, Manfred Leps und Fabian Barth befördert.

Zu Löschmeistern wurden Jonas Schäfer, Oliver Thomas und Marcel Wehr befördert.

Zu Oberlöschmeistern wurden Andreas Scharnagl, Uwe Sohn und Benjamin Wagner befördert.

Hauptlöschmeister wurde Steffen Steiß.

Christoph Abel wurde zum Brandmeister befördert.

Als Anwärter zur Feuerwehrfrau beziehungsweise Feuerwehrmann wurden Cedric Faßbender, Sabrina Lackmann, Niklas Reißfelder, Rene Barth, Marcel Groß und Kevin Leps in die Einsatzabteilungen der Wehren aufgenommen.

Bürgermeister Georg Gaul vereidigte Benjamin Wagner und Tobias Wagner als Ehrenbeamte. Sie werden als Wehrführer und stellvertretender Wehrführer der neugegründeten Einsatzabteilung Rodenhausen/Seelbach leiten.

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr