Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Hommage an den Heimatort Hartenrod

Festumzug Hommage an den Heimatort Hartenrod

Rund 2.000 Besucher sahen am Sonntag den 49 Gruppen umfassenden Festumzug, der sich als Höhepunkt der 700-Jahr-Feier Hartenrods durch die Straßen des Ortes schlängelte.

Voriger Artikel
Privat finanziertes Haus für Lohras Wehr?
Nächster Artikel
Angelburgs Altbürgermeister verlässt am Dienstag das Rathaus

Die Kapelle Hansa Gießen begeisterte das Publikum.

Quelle: Adrianna Michel

Hartenrod. Zweifellos stellte der Festumzug am Sonntagnachmittag den Höhepunkt der fünftägigen Feierlichkeiten anlässlich der Ersterwähnung Hartenrods dar.

Die zahlreichen Besucher drängten sich entweder dicht an den Straßenrand, platzierten sich auf ihren Balkonen oder stellten sich einfach vor das geöffnete Fenster ihres Hauses, um das bunte Spektakel zu verfolgen. 49 Vereine, Gruppierungen und Verbände aus dem Bad Endbacher Ortsteil präsentierten kreativ gestaltete Wagen und Kostüme.

Der Ski-Club Hartenrod, der mit mehreren Wagen im Festzug vertreten war, bewarf die Zuschauer mit Eis, die damit ganz und gar nicht gerechnet hatten. Spektakulär war auch der Aufzug der Interessengemeinschaft (IG) Frankreich, die die Franzosen zum Thema machten. So schritt nach mehr als 200 Jahren Napoleon Bonaparte lebensecht durch Hartenrod. Ortsvorsteher Karl Hofmann war in einer napoleonischen Uniform eines französischen Soldaten auf einer klassischen Kutsche unterwegs.

Besonders viel Applaus und Gelächter gab es, als Bad Endbachs Bürgermeister Markus Schäfer von den Mitgliedern der IG Frankreich in die Guillotine gesteckt wurde.

Der Bürgermeister musste während des Umzuges immer wieder „ran“. So auch bei der Queens-Tanzgruppe. Er tanzte mit und bewies, dass er einen „sexy“ Hüftschwung parat hat.

Das Motto des Festzugs, die Geschichte Hartenrods, präsentierte der Kultur- und Förderverein „Jeegels Hoob“, der mit einer alten Dreschmaschine unterwegs war. Auch die Feuerwehr erinnerte mit einer alten Löschpumpe an die gute alte Zeit und die Zuschauer sahen eine Sägewerk-Holzmaschine. Die Industrie-Geschichte war mit dem Wagen des Bismarck-Spatwerks vertreten.

Vier Kapellen – Hansa Gießen, der Musikverein Bad Endbach, der Spielmannszug Oberscheld und das TV-Orchester Herborn-Seelbach – sorgten für die Musik im Festzug.

von Adrianna Michel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr