Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Helfer sind unermüdlich im Einsatz

Kirschenmarkt 2013 Helfer sind unermüdlich im Einsatz

Die Vorbereitungen für das größte jährlich stattfindende Volksfest im Kreisgebiet laufen auf Hochtouren. Das Fest findet vom 4. bis zum 7. Juli statt.

Voriger Artikel
Auf die Plätze Ferkel, los!
Nächster Artikel
Hilsberg: Aktivitäten sind aufgeschoben

Armin Schönauer steht an einer Poly-Clip-Maschine und verschließt eine „Stracke“, die beim Kirschenmarktsfrühstück auf den Tisch kommt.Fotos: Ingrid Lang

Gladenbach . Metzger Michael Graf stellt mit fünf Sängern des Männergesangvereins (MGV) Gladenbach vor dem Fest „Rote Wurst“ her. Dazu mussten Manfred Neebe, Armin Schönauer, Josef Rubner, Walter Kresse und Wilfried Wilhelm zuerst das dafür benötigte Fleisch aus Schulter, Bauch und Oberschale unter Grafs Anleitung von Sehnen und Fett befreien. Dann wird das Fleisch gewogen und im Fleischwolf zerkleinert. In die Hackmasse kommt eine Würzmischung - ein Geheimrezept. Danach wird die Mettmasse in einen Naturdarm gefüllt, der mit einer Poly-Clip-Maschine verschlossen wird. Aus 210 Kilogramm Schweinefleisch entstehen 260 Würste.

Unermüdlich arbeiten auch die Mitarbeiter des Bauhofs. Kurz vor dem Kirschenmarkt haben sie alle Hände voll zu tun. Die Fressgasse ist ebenso hergerichtet für das Fest,wie der Marktplatz, auf dem Schilder und Lampen gewichen sind, weil dort die Fahrgeschäfte aufgestellt werden. Die Verkehrsinseln in der Karl-Waldschmidtstraße sind entfernt und auf dem Rathausplatz sind die Lampen abgebaut, da dort das Festzelt aufgebaut wird. An den Kindergärten und an der Schule stehen zum Schutz Bauzäune.

Bis Freitag muss der Laufsteg für die Kirschenköniginnenwahl aufgestellt sein. Volker Glanz und Matthias Hill haben mittlerweile im Bauhof den Aufsatz für den Festwagen der Kirschenkönigin in Angriff genommen und diesen so weit fertig gestellt, dass nur noch die Verkleidung in den Farben der Stadt Gladenbach und der Blumenschmuck angebracht werden müssen. Zudem werden die Parkplätze gesperrt und am Sonntag zusätzliche Park-Schilder für die Besucher des Kirschenmarktfestzugs aufgestellt.

Ist der Kirschenmarkt zu Ende, heißt es für die Bauhofsmitarbeiter: Schilder ab- und Lampen anmontieren und mit den Aufräumungsarbeiten beginnen.

Zum ersten Mal übernehmen Jürgen Naumann und Markus Kühbauch von der Deutschen Roten Kreuzbereitschaft (DRK) Erdhausen die Organisation während des Kirschenmarkts. Gemeinsam mit Holger Tolde erstellen sie den Einsatzplan an den drei Festtagen. Insgesamt werden zwei Unfallhilfsstellen errichtet: eine befindet sich neben dem Sparkassengebäude (Festplatz) und eine im Haus des Gastes. Insgesamt 142 DRK-Helfer sind im Einsatz. Mit dabei sind auch Helfer aus Mornshausen, Biedenkopf, Gönnern, Wallau und Gladenbach.

Recht fröhlich geht es beim Brennen der Frühstücksbrettchen für den Kirschenmarkt zu. Karl Reinhardt und Erich Staubitz vom Männergesangverein (MGV) haben Spaß bei ihren Aufgaben. Staubitz ist zum dritten Mal dabei und fühlt sich aber immer noch als Lehrling, denn „sein Meister“ will ihn nicht an die Brennmaschine lassen. Reinhardt schmunzelt und sagt: „Manch einer braucht halt vier Jahre Lehrzeit.“ Aber im kommenden Jahr dürfe Staubitz dann ein Brettchen brennen, sagt Reinhardt. Staubitz holt die Brettchen aus einem Karton und entfernt die Folie. Dann legt er sie griffbereit hin und sie erhalten einen Brand.

Seit 25 Jahren gibt es das Kirschenmarktfrühstück, das der Männergesangverein vorbereitet. In all den Jahren haben die MGV-Helfer 26000 Brettchen „verschönert“.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr