Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Haushalt 2011 hält Prüfung stand

Bad Endbach Haushalt 2011 hält Prüfung stand

Die Weichen für die Genehmigung des Bad Endbacher Haushalts 2011 wurden im Haupt- und Finanzausschuss gestellt.

Voriger Artikel
Startschuss für Klima-Aktionsplan
Nächster Artikel
„Schuldenbremse ist eine große Show“

Für das KSF-Zentrum soll nach der Kommunalwahl intensiver an einem Konzept zur Umnutzung gearbeitet werden.

Quelle: Archivfoto

Bad Endbach. In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses Bad Endbach nahm Bürgermeister Markus Schäfer am Donnerstag zu den zahlreichen Nachfragen zum Haushalt 2011 Stellung.

Zum Wirtschaftsplan 2011 des Eigenbetriebs „Lahn-Dill-Bergland-Therme und gemeindliche Werke“ berichtete Schäfer, dass die Abteilung Tourismus und Marketing in den Eigenbetrieb überführt worden ist.
Weiter teilte er mit, dass die Besucherzahlen in der Therme – insbesondere im Saunabereich – stark angestiegen und ihren Höhepunkt in den Weihnachtsferien erreicht hätten. Insgesamt sei eine Besuchersteigerung von etwa 30 Prozent dokumentiert – als Vergleichswerte führte er die Monate Januar 2010 und 2011 an.

Gleich mehrere Fragen zu dem umfangreichen Zahlenwerk stellte Markus Schaaf (UBL). So wollte er den Stand des bereits vor geraumer Zeit vorgestellten Neubaus des Feuerwehrgerätehauses in Wommelshausen wissen. Außerdem fragte Schaaf nach dem Sachstand „Konzeption KSF-Zentrum“ und verbesserte Kostendeckung bei den Dorfgemeinschaftshäusern. Auch stellte er die Frage, ob das im Haushaltsplanentwurf festgeschriebene neue Einsatzfahrzeug für die Feuerwehr notwendig sei oder ob nicht ein gebrauchtes Fahrzeug ausreiche. Er schlug vor, dass sich der Feuerwehrverein an den Kosten beteiligen solle.

Schäfer berichtete, dass eine Zusammenlegung der Freiwilligen Feuerwehren Wommelshausen und Bad Endbach geplant war und ein größeres Feuerwehrgerätehaus in Wommelshausen gebaut werden sollte. Gespräche mit den beiden Wehren hätten ergeben, dass eine Zusammenlegung nicht infrage kommt. Eine solche Verschmelzung könne nur mit der Zustimmung der beiden Wehren erfolgen, denn sonst würden sehr viele Austritte riskiert, die dazu führen könnten, dass die Tagesalarmstärke nicht mehr gewährleistet sei. Aus diesem Grunde sei geplant, ein neues Feuerwehrgerätehaus in Wommelshausen in kleinerer Ausführung zu realisieren.

Zahlreiche Fragen hatte auch Bernd Klingelhöfer (SPD), der unter anderem wissen wollte, ob sich der Einsatz von Securitykräften bewährt habe. Dies bejahte Schäfer. Die Beschwerden und Beschädigungen hätten deutlich nachgelassen.
Die Erhöhung des Wassergeldes stellte Klingelhöfer infrage, weil der Haushaltsplanentwurf an diesem Punkt ein Plus von 291.000 Euro ausweist. Schäfer erläuterte dazu, dass im Haushalt kalkulatorische Kosten nicht abgebildet werden, die aber bei der Kalkulation des Wassergeldes berücksichtigt werden müssten.

Anschließend kam der Haushalt 2011 zur Abstimmung. Bei zwei Enthaltungen der SPD-Mitglieder wurde von den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses der Gemeindevertretung einstimmig empfohlen, sowohl dem Wirtschaftsplan 2011 des Eigenbetriebes „Lahn-Dill-Bergland-Therme und gemeindliche Werke“ als auch der Haushaltssatzung 2011 mit Anlagen und Investitionsprogramm 2010 bis 2014 sowie dem Haushaltssicherungskonzept zuzustimmen.

von Klaus Peter

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr