Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Handarbeiten wie zu Omas Zeiten

Generationentreff Handarbeiten wie zu Omas Zeiten

Gemeinsame Handarbeit ist immer noch ein Anziehungspunkt. Im Raum „Generationentreff“ des Dautpher Bürgerhauses versammeln sich regelmäßig Frauen aus Dautphetal und Umgebung.

Voriger Artikel
Wandel beim Gewerbepark Salzbödetal
Nächster Artikel
Stadt steckt Geld ins Lahnauenbad

Die Handarbeitsgruppe um Nancy Albani-Linge (hinten Mitte) bei der Arbeit.

Quelle: Heribert Theis

Dautphe. Jeden zweiten Mittwoch ist im Bürgerhaus in Dautphe noch richtige Handarbeit angesagt. Dann wird gestrickt, gehäkelt, gebastelt, gemalt. Das erinnert an „Omas Zeiten“, als sich Landfrauen an langen Winterabenden trafen, um gemeinsam Pullover, Strümpfe, Mützen und andere schöne Dinge zu schaffen.

Die Carlshütterin Nancy Albani-Linge strickt gerade an kleinen Wollhütchen. Schon etliche davon hat sie im Handarbeitstreff hergestellt. Es sind kleine bunte Hauben, die zukünftig Flaschen mit Saftgetränken schmücken werden. Es sei für die Aktion „das große Stricken“, einer Initiative aus der Schweiz, erklärt sie. Der Erlös aus dem Verkauf komme alten Menschen zugute, präzisiert Albani-Linge.

Auch an Spenden für das Rote Kreuz und andere heimische Institutionen werde gearbeitet, berichtet sie. Oft stricken oder häkeln die Frauen auch Söckchen und Mützchen für Frühchenstationen in Kinderkliniken und auch für andere Krankenhäuser. Das werde gut angenommen.

Natürlich arbeiten die Frauen auch für den persönlichen Bedarf. Pullover, Strümpfe, alles steht auf dem Programm. Jetzt, in der Vorweihnachtszeit wird auch gebastelt. Weihnachtssterne, Christbaumschmuck, alles, was das eigene Heim schmückt.

„Hier macht jeder, was er gerne tut, wir tauschen Erfahrungen aus und helfen uns gegenseitig“ sagt Albani-Linge. Willkommen seien auch Frauen, die keine Erfahrung mit der Handarbeit hätten. „Wir helfen gerne, das Stricken und Häkeln zu erlernen.“

Albani-Linge sieht neben der Handarbeit den Treff auch als Begegnungsstätte, dem Austausch von Gedanken und Meinungen. „Wir lachen viel miteinander“ und es sei ein tolles Team ergänzt sie.

Seit mittlerweile vier Jahren gibt es den Handarbeitstreff. Gründerin war Nancy Albani-Linge. Den Anstoß dazu habe die Initiative „Freiwillig aktiv für Dautphetal“ gegeben.

Inzwischen sind mehr als 20 Frauen ständige Mitglieder des Handarbeitstreffs. Sie kommen aus den Ortsteilen Dautphetals, aber auch aus Biedenkopf und Breidenbach. Die jüngste Teilnehmerin ist 11, die älteste 81 Jahre alt.

von Heribert Theis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr