Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Grundschulen Lixfeld und Gönnern fusionieren

Schülermangel Grundschulen Lixfeld und Gönnern fusionieren

Die Grundschulen Gönnern und Lixfeld sollen 2016/2017 zu einer Verbundschule zusammengeschlossen werden. Den Weg dorthin habe der Kreistag mit einem entsprechenden Beschluss bereitet, teilte Angelburgs Bürgermeister Thomas Beck den Gemeindevertretern am Montagabend mit.

Voriger Artikel
Windpark soll 2016 Strom erzeugen
Nächster Artikel
Donnerstag geht’s in Gladenbach los

Die beiden Grundschulen in Lixfeld und in Gönnern sollen fusionieren.

Quelle: Sascha Valentin

Angelburg. Für die Schulen bedeutet der Zusammenschluss, dass sie künftig nur noch eine Schulleitung und nur eine Sekretärin benötigen. Der Verwaltungssitz soll in Lixfeld sein.

Laut Beck bietet die Verbundschule Vorteile: Trotz sinkender Schülerzahlen bleiben beide Schulstandorte erhalten. Das Prinzip „Kurze Beine, kurze ­Wege“ werde so manifestiert.

Beschlossen wurde die anstehende  Fusion bereits 2012. Außer den Grundschulen in Angelburg und Lixfeld wurden weitere Schulentwicklungspläne für Grundschulen im Kreis verabschiedet. Vollzogen ist bereits die Fusion der Grundschule Momberg und Mengsberg. Diskussionen über eine Neuorganisation gibt es an den bereits fusionierten Schulen Hatzbach, Erksdorf und Wolferode. Es soll nur noch ein Standort erhalten bleiben.

Dass die sinkenden Schülerzahlen Folgen haben, zeigt auch das Beispiel der Grundschule in Betziesdorf: wegen Schülermangels geschlossen.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr