Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Gründer ist nun Ehrenvorsitzender

Landsenioren-Vereinigung Gründer ist nun Ehrenvorsitzender

Mit Dank und Lob förmlich überschüttet wurde am Dienstag der Wolfgrubener Dr. Konrad Schulz. Er gründete die Landsenioren-Vereinigung Biedenkopf vor 22 Jahren.

Voriger Artikel
Frühere Finanzkraft kostet richtig Geld
Nächster Artikel
Globalisierung hält in Lohra Einzug

Der neu gewählte Vorstand der Landsenioren-Vereinigung Biedenkopf (von links): Erich Pfeiffer, Lydia Koch, Walter Wege, der neue Vorsitzender Karl-Otto Bamberger, Ehrenvorsitzender Dr. Konrad Schulz, Frieda Brühl, Robert Müller und der neue Beisitzer Walter Jakowetz.Foto: Helga Peter

Gladenbach. Karl-Otto Bamberger löst Dr. Konrad Schulz als Vorsitzenden der Landsenioren-Vereinigung Biedenkopf ab, der Gründer der Vereinigung hatte sein Amt niedergelegte. Die Versammlung wählte Walter Jakowetz zum neuen Beisitzer.

Schon während des Oktobertreffens der Landsenioren hatte Vorsitzender Dr. Konrad Schulz angekündigt, dass er sein Amt aus Altersgründen niederlegen wolle. In dem jüngsten Treffen am Dienstag standen die Vorstandswahlen an. Einstimmig bei einer Enthaltung votierten die Landsenioren für Karl-Otto Bamberger (Hartenrod) als neuen Vorsitzenden. Ebenfalls einstimmig wurden Frieda Brühl (Buchenau) als stellvertretende Vorsitzende sowie die Beisitzer Lydia Koch (Runzhausen), Erich Pfeiffer (Wiesenbach), Walter Wege (Dautphe), Robert Müller (Rachelshausen) in ihrem Amt bestätigt und neu Walter Jakowetz (Gladenbach) in das Gremium gewählt. Helmut Koch (Runzhausen) fungierte als Wahlleiter und ernannte Dr. Konrad Schulz zum Ehrenvorsitzenden der Landsenioren-Vereinigung Biedenkopf.

Erwin Koch, Vorsitzender des Kreisbauernverbandes Marburg-Kirchhain-Biedenkopf und des Vereins landwirtschaftlicher Fachschulabsolventen Biedenkopf-Marburg, würdigte die Verdienste von Dr. Schulz zum einem um die Landjugend, aber auch als Geschäftsführer des Vereins Ehemaliger Landwirtschaftsschüler bis hin zu den Landsenioren und bezeichnete dies als eine „tolle Leistung“. Diesen Worten schloss sich auch Kreistagsvorsitzender Detlef Ruffert an, der die großartige 22-jährige Arbeit von Dr. Konrad Schulz um die Landsenioren herausstellte. In seiner Zeit als Jugendpfleger, so erinnerte sich Detlef Ruffert, sei er mit Dr. Schulz bezüglich des Aufbaus der Landjugend unterwegs gewesen, wo Gruppen gegründet und Programme ausgearbeitet worden seien. „Er weiß alles und ist schnell“, so Ruffert, der Dr. Schulz darum bat, einmal aufzuschreiben, was in dieser Zeit passiert sei. Ruffert bedankte sich auch bei Vorstandsmitglied Robert Müller, der sich um die Erhaltung der Dorfkirchen verdient gemacht habe. Gerade im laufenden Prozess der Dorferneuerung Niedereisenhausen, ganz speziell der alten Kapelle in Niedereisenhausen, ermuntere er immer wieder, nicht nachzulassen. Als neu gewählter Vorsitzender dankte Karl-Otto Bamberger seinem Vorgänger, der den Verein mit Akribie so geführt habe, dass man nur staunen könne. Er hoffe, dass es ihm gelinge, den Verein so gut weiterzuführen, wie dies bisher Dr. Schulz getan habe. Karl-Otto Bamberger zeigte sich erfreut, dass trotz der verhältnismäßig schlechten Böden im oberen Salzbödetal immer noch Landwirte ihr Land bewirtschaften würden.

Dies sei wichtig im Hinblick auf die ansonsten drohende Verwilderung ganzer Gemarkungen. Frieda Brühl, stellvertretende Vorsitzende der Landsenioren-Vereinigung, bedankte sich ebenfalls bei Dr. Konrad Schulz mit einem Präsentkorb für seine Vorstandsarbeit.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr