Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Bürgeroberst stimmt auf das Fest ein

Grenzgang Buchenau 2013 Bürgeroberst stimmt auf das Fest ein

Zur seiner letzten Sitzung vor dem Buchenauer Grenzgang traf sich das erweiterte Komitee: Es wurden Dankesworte ausgetauscht - und schließlich gab Bürgeroberst Dieter Veit ein "Versprechen".

Voriger Artikel
Das Komitee erhält tosenden Beifall
Nächster Artikel
Wettläufer: ein Wunsch von Kindesbeinen an

Die letzte Sitzung des erweiterten Komitees: Bürgeroberst Dieter Veit (Mitte), an seiner Seite sein Stellvertreter Mark Noll (rechts) und Schriftführer Dieter Geßner.Foto: Benedikt Bernshausen

Quelle: Benedikt Bernshausen

Buchenau. Der Grenzgang naht: In weniger als vierzehn Tagen beginnt das historische Heimatfest in Buchenau. Am Samstag traf sich das erweiterte Komitee zu seiner 10. und letzten Sitzung in Vorbereitung auf das große Spektakel. Und, obwohl sich die Anspannung allmählich ihrem Höhepunkt annähert, war die Stimmung während der Sitzung ausgelassen: Es wurde viel gelacht und gemeinsam gesungen - und ganz sachlich der Ablauf geplant.

Viele Neuigkeiten waren schon während der zweiten Bürgerversammlung vor neun Tagen verkündet worden, weshalb sich die Berichte aus den Gremien auf das Wesentliche beschränkten. Bürgeroberst Dieter Veit verkündete froh, dass das Technische Hilfswerk aus Biedenkopf am Samstag mit dem Aufbau der Lahnbrücke begonnen hat. Kurzfristig war das dafür dringend benötigte Bauholz in einem Berleburger Sägewerk zugeschnitten worden.

Schon am nächsten Samstag soll das Bauwerk fertiggestellt werden. Derweil bereitet den Buchenauern das Toilettenpersonal noch Sorgen. Weil der zunächst vorgesehene Dienstleister seinen Einsatz absagen musste, sucht das Komitee dringenden Ersatz für die Beaufsichtigung und Reinigung der Toilettenanlagen während den Festtagen.

„Da zwickt‘s noch ein bisschen, aber auch das kriegen wir hin“, betonte Veit - und übergab das Wort an die Vorsitzenden der Ausschüsse: Wolfgang Döring, der am Tag der Sitzung seinen Geburtstag feierte, berichtete, dass die Marschreihenfolge für den Festzug ausgelost worden sei. Angeführt werde der fast 800 Meter lange Zug von der Gesellschaft Lahnlust. Insgesamt haben sich 50 Gruppen aus Buchenau und Umgebung mit mehr als 1350 Teilnehmern für das bunte und große Treiben am Festsonntag angemeldet. Für den Werbe- und Finanzausschuss legte Dirk Immel eine überaus positive Bilanz vor. Außerdem verwies er auf die letzten Werbeartikelvorräte, die in den örtlichen Geschäften und im Ortsvorsteher-Büro noch erhältlich sind. Dort könnten die Bürger ab Montag zudem kleine Buchenau-Fähnchen und Wimpel-Ketten für die Dekoration ihrer Anwesen einkaufen, ergänzte Thomas Geßner (Ausschmückung) während seiner kurzweiligen Rede.

Abschließend dankte der Bürgeroberst den Mitgliedern des erweiterten Komitees, das zur letzten Sitzung nahezu vollzählig erschienen war, für ihren großartigen Einsatz bei der Vorbereitung. Die habe Kraft gekostet. „Aber es hat sich gelohnt“, fand Veit.

Besonders den Ausschüssen bescheinigte der Bürgeroberst „saugute Arbeit“. Während der Versammlung hatte schon Wolfgang Döring vermutet, dass die Buchenauer wohl einen „affengeilen Grenzgang“ erleben werden.

Dieter Veit legte nach und versprach unter dem tosenden Beifall der Versammlung: „Wenn das Wetter mitspielt, dann werden wir einen Grenzgang erleben, wie wir ihn in Buchenau noch nicht hatten.“Der Grenzgang 2013: „Er lebe hoch, hoch, hoch!“

von Benedikt Bernshausen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grenzgang Buchenau

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr