Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Glocken sollen wieder klingen

Jubiläumschor sammelt bei Konzert Glocken sollen wieder klingen

Der Kirchenchor der
evangelischen Kirche in Bottenhorn besteht seit 130 Jahren. Zum Konzert 
erhält das „Geburtstagskind“ Unterstützung.

Voriger Artikel
Straßenstreit in Lohra schwelt weiter
Nächster Artikel
Schautafel erinnert an Aar-Salzböde-Bahn

Der evangelische Kirchenchor Bottenhorn feiert am 29. Mai mit einem Konzert sein 130-jähriges Bestehen.

Quelle: privat

Bottenhorn. Das Jubiläumskonzert unter dem Motto „Jauchzt dem Herrn alle Welt“ oder „Wie lieblich ist der Maien“, findet am Sonntag, 29. Mai, ab 18 Uhr in der evangelischen Kirche statt. Der Kirchenchor erhält gewichtige Unterstützung. So tritt auch der evangelische Kirchenchor Lixfeld/Frechenhausen, der unter der Leitung von Ruth Schneider steht, auf sowie der Gesangverein 1884 Bottenhorn, der ebenso wie der Kirchenchor Bottenhorn unter dem Dirigat von Svetlana Lehr steht.

Auch der Gitarrenkreis wird – unter der Leitung von Claudia Müller – beim Jubiläumskonzert zu hören sein und Kirchenmusiker Holger Staus. Die Chöre und Musikgruppen werden je drei Beiträge vortragen und jeweils dem Jubiläums‑
chor bei einem Auftritt zur Seite stehen.

Organisatoren hoffen
 auf gesellige Stunden

Am Ende des Konzertes wird um eine Spende gebeten. Das Geld ist für die Reparatur der Glocke II in der Kirche Bottenhorn und der Läuteanlage in der Kirche Dernbach bestimmt. Im Anschluss findet auf dem Kirchenvorplatz eine kleine Feier statt. Die Organisatoren hoffen auf schönes Wetter und gesellige Stunden mit den „Geburtstagsgästen“.

Der gemischte Kirchenchor der evangelischen Kirchengemeinde blickt auf eine lange Geschichte zurück. Am zweiten Adventssonntag 1886 wurde er unter dem Namen „Kirchengesangverein“ gegründet. Bei der Grundsteinlegung der evangelischen Kirche Bottenhorn am 31. Mai 1885 gestaltete noch der Männergesangverein 1884 Bottenhorn die Feier und unterhielt die Gäste mit Musik. Bei der Einweihung der Kirche am 23. Oktober 1887 übernahm diese Funktion der im Jahr zuvor gegründete Kirchenchor. 
Erster Chorleiter wurde der bis 1900 an der Bottenhorner Schule tätige Lehrer Karl Mandler.

Wilhelm Koch fast 40 Jahre Chorleiter

Über Chor- und Chorleitertätigkeiten vor und während des Ersten Weltkrieges fehlen Aufzeichnungen. Es wird aber davon ausgegangen, dass der Chor seit seiner Gründung regelmäßig in Gottesdiensten, an Feiertagen und zu besonderen Anlässen aufgetreten ist. Unter anderem wohl auch am 21. Januar 1917, als der Chor im Festgottesdienst zur Orgelweihe musikalisch mitwirkte. Dies geht aus dem im Archiv vorhandenen Festprogramm hervor.

Nach dem Ersten Weltkrieg übernahm Friedrich Wilhelm Koch die Chorleitung für fast 40 Jahre, ehe er diese 1957 an Ernst Koch übergab. Zuvor stand noch die Feier zur 50-jährigen Mitgliedschaft des Chores im evangelischen Sängerbund (ESB), Wuppertal, an. Dem ESB gehört der Chor seit 1907 an. Als Höhepunkte der Chorarbeit können die Ausrichtung des 4. ESB-Kreisfestes am 24. Juli 1949 sowie des Kreisfestes am 24. Juni 1973 auf dem Sportplatz in Bottenhorn angeführt werden.

Nachdem Ernst Koch seine Chorleitertätigkeit nach mehr als 40 Jahren 1998 aufgab, erfolgten zwei Chorleiterwechsel, ehe die Leitung des Chores im Jahr 2007 durch Svetlana Lehr übernommen wurde.

Interessierte können bei Chorprobe reinschnuppern

Seither treten die derzeit 26 Sängerinnen und Sänger unter ihrem Dirigat gemeinsam auf und wirken bei Gottesdiensten, Veranstaltungen und Feiern in der Gemeinde mit. Unter anderem gehören Ständchen zu Geburtstagen, Jubelhochzeiten und sonstigen Anlässen auch zur Chortätigkeit.

In den vergangenen Jahren hat sich der Chor durch die Gewinnung neuer Mitglieder verjüngt. Am Chorgesang Interessierte können dienstags ab 19.30 Uhr zur Chorprobe ins evangelische Gemeindehaus kommen und reinschnuppern, um eventuell am Projekt „Adventskantate“ im Jubiläumsjahr mitzuwirken.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr