Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Nur Name und Baugenehmigung fehlen

Weltladen Gladenbach Nur Name und Baugenehmigung fehlen

Der Bauantrag ist schon gestellt: Im Raum hinter dem Weltladen in der Marktstraße soll in den nächsten Monaten ein 
Café entstehen.

Voriger Artikel
Rosige Aussichten für Gewerbepark
Nächster Artikel
Breit genug für einen Mähdrescher

Noch wirkt der Raum wenig einladend und schmucklos. Doch Dekan Andreas Friedrich (hinten von links), Christoph Wagner und Dieter Schäfer von der Sparkasse, Vermieterin Erika Schlag, Edith Müller-Zimmermann, Pfarrer Klaus Neumeister und (vorne von links) Elke Schwonke-Koerner und Carmen Müller vom Weltladenteam freuen sich schon auf das zukünftige Weltladencafé.

Quelle: Ingrid Lang

Gladenbach. Am Freitag nahm Pfarrer Klaus Neumeister mit einem Team des Weltladens den Förderbescheid von ­Landrätin Kirsten Fründt in Marburg ­entgegen. Bezuschusst wird das Projekt eines Begegnungs­cafés über das Leader-Förderprogramm der Region Lahn-Dill-Bergland. Jetzt fehlt nur noch die Baugenehmigung, dann kann die Renovierung des Raumes hinter dem Weltladen beginnen, berichtete Neumeister.

Die Renovierungskosten betragen etwa 50.000 Euro. Der größte Anteil kommt mit rund 23.900 Euro aus dem Leader-Programm und von Sponsoren, wie den heimischen Geldinstituten, kirchlichen Einrichtungen sowie einigen Privatspendern.

Mit dem Umzug des Weltladens in das ehemaligen Geschäftshaus Schlag mietete die Kirchengemeinde auch die restlichen Räume und den Vorplatz „Am Alten Amtshaus“. Schon vor knapp zwei Jahren kam die Idee auf, dort ein Weltladencafé zu errichten. „Nur hat man sich zunächst darauf konzentriert, die Räume für den Laden zu renovieren und diesen Raum erst einmal hinten angestellt“, sagte der Pfarrer. Das neue Café soll als Begegnungsstätte das gesellschaftliche und kulturelle Leben der Stadt bereichern, betonte Neumeister.

Öffnungszeit: zwei 
Tage in der Woche

Für die demnächst beginnenden Renovierungsarbeiten werden freiwillige Helfer gesucht, zum Beispiel um Fließen abzuschlagen und dahinter liegende Leitungen zu entfernen. Es wird eine barrierefreie Toilette und eine kleine Küche entstehen. Zudem sollen die beiden Fenster durch Glastüren ersetzt werden, die bei Bedarf zur Terrasse geöffnet werden können.

Außerdem müssen variabel einsetzbare Tische und Stühle, eine Kaffeemaschine, Geschirr, eine Leinwand und ein Beamer besorgt werden. Für die Terrasse werden Stühle und Bistrotische gebraucht.

Das Weltladencafé wird ehrenamtlich und gemeinnützig betrieben. Die Einnahmen kommen der Arbeit im Weltladen zugute. Es wird freitags und samstags und an besonderen Tagen, wie dem Brunnenmarkt und dem Einkauf bei Kerzenschein, geöffnet sein. Im Café wird fair gehandelter Kaffee und Tee ausgeschenkt. Heimische Bäcker wollen dazu Kuchen bereiten, die fair gehandelte Zutaten enthalten.

Der Raum eignet sich für Gruppen mit bis zu 20 Personen, für Treffen des Weltladenteams und für Veranstaltungen wie Präsentationen, Vorträge oder Seminare. Denkbar wäre auch eine Nutzung als Trauercafé oder als Mütter-, Spiel- und Flüchtlingscafé. Auch kleine Gruppen, die für ihre Treffen ein schönes Ambiente suchen, können diesen Raum nutzen, ergänzte Neumeister.

Gesucht wird auch ein Name für das neue Weltladencafé. Der bisherige ist nur ein Arbeitstitel, betont Edith Müller-Zimmermann. Flyer mit den entsprechenden Infos gibt es im Weltladen. Der Namensvorschlag muss bis zum 28.August abgegeben werden. Der Gewinner erhält ein kleines Präsent.

  • Wer im Weltladencafé ehrenamtlich mitwirken will, kommt am Dienstag, 27.Juni, um 19.30 Uhr zu einem Treffen in den Weltladen.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr