Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Weidenhäuser Schüler verschaffen sich Gehör

Weltkindertag Weidenhäuser Schüler verschaffen sich Gehör

Die Adolph-Diesterweg-Schule in Weidenhausen ist am Weltkindertag öffentlich für die Aufnahme der Kinderrechte in die Verfassung eingetreten.

Voriger Artikel
Mehr als nur Kosmetik nötig
Nächster Artikel
Hinweistafeln werden bestellt

Vor dem Einkaufszentrum in Weidenhausen versammelten sich die Schüler aller örtlichen Schulklassen und stimmten ihr Lied für Kinderrechte an.

Quelle: Peter Piplies

Weidenhausen. Alle 206 Mädchen und Jungs der Klassen 1 bis 6 liefen mit ihren Lehrern durch das Dorf, sangen lautstark und sammelten Unterschriften für die Kinderrechte. Die Schüler der Adolph-Diesterweg-Schule­ möchten erreichen, dass Kinderrechte in der Verfassung des Landes Hessen verankert werden.

Außer Hamburg und Hessen haben alle anderen Bundesländer die Rechte für die jüngsten Bürger bereits in ihre ­jeweiligen Landesverfassungen aufgenommen. Um der ganzen Aktion eine möglichst große Öffentlichkeit zu geben, hatten sich die Klassen zunächst auf ihrem Schulhof versammelt. Dann zogen sie mit ihren jeweiligen Lehrern auf verschiedenen Routen durch Weidenhausen und besangen lautstark ihre Rechte.

Am zentralen Einkaufszentrum, dem Edeka-Markt beim Dorfgemeinschaftshaus (DGH), vereinigten sich die Klassen nach ihrem Sternmarsch wieder. Hier sammelten die Schüler nicht nur weitere Unterschriften für die Aufnahme der Kinderrechte in die Verfassung des Landes Hessen, sondern stimmten noch einmal ihr Lied für Kinderrechte an.

Viertklässler klären Kleine über Rechte auf

Der Song wurde im Jahr 2014 in der Gebeschusschule in Hanau von Nina Hiller und Frank Leimann geschrieben. Die Hanauer Schule ist genauso eine Kinderrechte-Schule wie die Adolph-Diesterweg-Schule in Weidenhausen. In beiden Lehranstalten wird das Thema im Unterricht großgeschrieben.

Kinderrechte werden nicht nur in den Unterrichtsstunden behandelt. Die Paten aus den vierten Klassen klären auch die Erstklässler über ihre Rechte als kleine Mitbürger auf. „Kinder sollen geschützt werden“, erläuterte der zehnjährige Klemens Müller den Zweck von Kinderrechten. Dies sei zwar in Deutschland umgesetzt, aber noch nicht in allen anderen Ländern der Welt, sagte der Schüler. Die zwölfjährige Emelie Pleis erläuterte die Aktion ihrer Schule: „Jedes Kind soll wissen, was es darf und welche Rechte es hat.“

von Peter Piplies

Liedtext

Auszüge:

Ich hab das Recht, ...

... bei meinen Eltern zu leben,
... zur Schule zu gehn,
... auf gesundes Essen,
... ganz viel zu fragen, und kann auch meine Meinung sagen.

Gewalt an Kindern ist ­tabu ...
Nach der Schule darf ich spielen ...
Seid fair und helft euch jederzeit ...

Refrain nach erster Strophe:
Alle Kinder hier und dort,
ganz egal an welchem Ort,
haben Rechte, wunderbar,
nur nicht allen ist das klar, nur nicht allen ist das klar.

Die letzte Zeile des Refrains ändert sich nach jeder Strophe und heißt zum Schluss:
... und auch Pflichten, das ist klar, Rechte, Pflichten, superklar!

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr