Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Seit 40 Jahren im Dienst für Gladenbach

Bürgermeister ehrt Bauhof-Mitarbeiter Seit 40 Jahren im Dienst für Gladenbach

Ihr 40. Dienstjubiläum ­feiern zwei Bedienstete der Stadt Gladenbach. Als Anerkennung erhielten sie Urkunden, Blumen und die 775-Jahr-Gedenkmünze der Stadt.

Voriger Artikel
Gladenbacher Parlament macht den Weg frei
Nächster Artikel
CDU kritisiert jüngste Entscheidungen

Gladenbachs Bürgermeister Peter Kremer (von links) gratulierte den beiden Jubilaren Rosemarie Pitz und Otto Klingelhöfer.

Quelle: Peter Piplies

Gladenbach. Rosemarie Pitz und Otto Klingelhöfer sind beim städtischen Bauhof beschäftigt. Sie als Sachbearbeiterin, er als Leiter. Bürgermeister Peter Kremer (parteilos) ehrte die beiden nun für 40 Jahre im städtischen Dienst.

Von Rüdiger Götze, dem Vorsitzenden der Gemeinschaftskasse der Bediensteten der Stadt Gladenbach und der Gesellschaft „Stadtmarketing – Energie – Bäder“ (SEB) gab es noch Gutscheine für die Jubilare. Im Kreise der Kollegen erinnerte Kremer an den beruflichen Werdegang der beiden Jubilare.

Rosemarie Pitz, geboren 1953 in Schwandorf in Bayern, besuchte von 1959 bis 1967 die Volksschule und danach bis 1970 die Berufsschule in Aschaffenburg. Anschließend absolvierte sie erfolgreich eine Friseurlehre. Ein Jahr lang arbeitete Rosemarie Pitz als Friseurin und wechselte 1972 zum Rheinisch-Westfälischen Elektrizitätswerk nach ­Biblis. Dort war sie bis 1976 als Telefonistin in der Betriebsverwaltung tätig. Am 1. Februar 1977 kam Rosemarie Pitz über eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme in die Verwaltung nach Gladenbach. Nach zehn Wochen 
wurde sie fest übernommen. Sie war fortan unter anderem in der Verwaltung als Telefonistin und im Schreibsaal tätig. Im Mai 1979 wurde Rosemarie Pitz Sachbearbeiterin in der Bauabteilung, seit Herbst 1998 ist sie im Büro des Bauhofes tätig.

Otto Klingelhöfer, geboren 1954 in Erdhausen, ist seinem Heimatort treu geblieben. Dort besuchte er die Volksschule, 1973 schloss er erfolgreich eine Ausbildung zum Kfz-Schlosser ab. In diesem Beruf war Klingelhöfer anschließend ein halbes Jahr lang bei Manfred Müller in Erdhausen beschäftigt, ehe er seinen Dienst bei der Bundeswehr in Wetzlar ableistete sowie später als Maschinist bei der Firma Rudolf Weigand in Erdhausen arbeitete. Im Februar des Jahres 1979 begann ­
Otto Klingelhöfer seine Tätigkeit bei der Kommune – zunächst als städtischer Arbeiter, dann als Baggerfahrer für die Stadt und die Stadtwerke sowie schließlich als Vorarbeiter der „Kolonne Tief- und Straßenbauunterhaltung.“
Im Januar 2000 wurde Klingelhöfer stellvertretender Bauhofleiter, im November 2007 stieg er zum Leiter des Bauhofes auf.

von Peter Piplies

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr