Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Marode Allna-Brücke wird repariert

Ortsbeirat Frohnhausen Marode Allna-Brücke wird repariert

Wofür soll die Stadt Gladenbach 2018 Geld ausgeben? Der Ortsbeirat Frohnhausen hat dazu 
einige Ideen formuliert.

Voriger Artikel
Genossenschaft gewinnt Mitglieder
Nächster Artikel
Gourmets legen am heißen Rost auf

Die Allna-Brücke im Bereich der ehemaligen Mühle ist marode und soll saniert werden.

Quelle: Helga Peter

Frohnhausen. Der Friedhofsweg liegt den Bürgervertretern des Gladenbacher Ortsteils ebenso am Herzen wie das Baugebiet oberhalb der Kulturscheune und die Instandhaltung der Straßen sowie einer Brücke.

Der Ortsbeirat legte während seiner jüngsten Sitzung die Projekte fest, die seiner Meinung nach im kommenden Haushalt der Stadt Berücksichtigung finden sollen. An erster Stelle steht für das Gremium die Befestigung des Friedhofsweges. In diesem Zusammenhang lobte Ortsvorsteher Reinhold Koch den städtischen Bauhof für die in jüngster Zeit erfolgten Rückschnitte im Friedhofsbereich und am Ehrenmal.

Damit in Frohnhausen auch künftig Bauland zur Verfügung steht, soll – wenn es nach dem Ortsbeirat geht – außerdem die Bauleitplanung für das Areal oberhalb der Kulturscheune als Projekt in den Haushalt aufgenommen werden.

Nicht zuletzt ist dem Gremium die Instandhaltung der Straßen im Ort wichtig. Dazu zählt auch eine sich ständig vergrößernde schadhafte Stelle in der Straße „Am Rothenberg“.

Beschwerden über zugeschwemmte Straßenschächte

Nicht zufrieden ist der Orts­beirat damit, dass ein hochstehender Gullydeckel in der Sportplatzstraße lediglich mit einer Warnbake gekennzeichnet ist. Dieser Zustand berge insbesondere bei Dunkelheit ein großes Gefahrenpotenzial, ist sich der Ortsbeirat einig. Mit dem ­Aufstellen einer Warnbake sei es daher bei Weitem nicht getan.

Der Zustand der Allna-Brücke in der Nähe der ehemaligen Mühle wurde ebenfalls diskutiert. Die Brücke sei einsturzgefährdet, sagte Koch. Während eines Ortstermins mit Vertretern der Bauverwaltung sei jetzt festgelegt worden, dass die derzeit gesperrte Brücke links und rechts mit einem Fundament versehen und durch eine Fertigbetonplatte abgedeckt werden soll. Danach wird die Brücke wieder für Fahrzeuge bis 7,5 Tonnen befahrbar sein.

Wegen Beschwerden über zugeschwemmte Straßenschächte nach starken Regenfällen will sich der Ortsvorsteher mit Vertretern des Bauhofs ein Bild von den örtlichen Gegebenheiten machen.

von Helga Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr