Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Ehemalige blicken in die Vergangenheit

Klassentreffen Ehemalige blicken in die Vergangenheit

Nach langer Zeit tauschten ehemalige Schüler, 
die im Frühjahr 1957 ihr Zeugnis zur „Mittleren Reife“ erlangten, im Hotel Schlossgarten Erinnerungen an die gemeinsame Schulzeit aus.

Voriger Artikel
10-Jähriger erleidet Prellungen
Nächster Artikel
Offene Rechnung mit zwei Vereinen

Nach 60 Jahren trafen sich die ehemaligen Realschüler der Barackenschule in Gladenbach und schwelgten in Erinnerungen, bevor sie die Europaschule besichtigten.

Quelle: Ingrid Lang

Gladenbach. Während der Vorbereitung zu dem Klassentreffen, das von einem vierköpfigen Team um Ernst Schönauer organisiert wurde, ging es lustig zu, berichtete Rosel Behr. Die Ehemaligen erinnerten sich daran, dass die Gladenbacher Schüler im Winter Holz zum Heizen der Barackenschule mitbringen mussten. Streng ging es damals im Unterricht zu – auch wenn alle Aufgaben in der letzten Stunde erledigt waren, durften die auswärtigen Schüler, die mit dem Zug nach Hause fuhren, nicht früher gehen.

Oft seien es nur wenige Minuten gewesen, die sie zu spät kamen, aber der Zug war schon abgefahren. Das bedeutete für die Lohraer und Hartenroder Schüler mindestens zwei bis drei Stunden Wartezeit. Der damalige Bahnhofsvorsteher habe sie in der Zeit ihre Schulaufgaben machen lassen, bevor es dann mit dem Zug nach Hause ging.

Eine Schülerin kam aus Rollshausen und musste vom Bahnhof in Lohra nach Hause laufen – der Weg war weit. Aber auch an Schulstreiche erinnerten sich die Ehemaligen, auch wenn mancher Lehrer dafür kein Verständnis zeigte. So wurde zum Beispiel der Lehrer Koch in einen Streich einbezogen, als er den Bunsenbrenner im Klassenzimmer vergessen hatte. Er rief Peter Bodin und Manfred Zimmer zu: „Lauft ins Lehrerzimmer und holt den Brenner.“

Gesagt, getan! Die Schüler holten den Lehrer Namens Adam Brenner. Lautstark wurde gelacht, als sich die Schüler mit Lehrer Brenner zeigten. Über diesen „Brenner“-Streich amüsierte sich die gesamte Schule: Schüler wie Lehrer.

Von den mehr als 50 Schülern sind 18 bereits verstorben und zu einigen besteht kein Kontakt mehr. Zu dem gemeinsamen Mittagessen kamen 14 Ehemalige, die damals ihre Mittlere Reife absolviert hatten, und hatten sich viel zu erzählen. Nach dem Essen führte ein Spaziergang die Ehemaligen zur Europaschule, in der sie von Schulleiter Michael Prötzel begrüßt wurden. Im Anschluss führte Günter Zell (Stellvertreter des Schulleiters) die ehemaligen Schüler durch die Schule. Danach ging es zurück ins Hotel Schlossgarten, dort gab es noch ein gemeinsames Kaffeetrinken.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr