Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Radio Merkur geht wieder auf Sendung

Kirschenmarkt Gladenbach Radio Merkur geht wieder auf Sendung

Nach einem Jahr Pause ist das Radio Merkur zum Kirschenmarkt wieder am Start – diesmal als
 Webradio, so wie 2015.

Voriger Artikel
Autoscooter: Gericht gibt Gladenbach Recht
Nächster Artikel
Weitershäuser kämpfen für Tempolimit

Teamchef Jens Braun (rechts) posiert mit Moderator Lutz Riemenschneider hinter dem Logo des ­Radiosenders Merkur, der während des Kirschenmarktes auf Sendung ist.

Quelle: privat

Gladenbach. Wenn der Fass­anstich am Donnerstagabend ab 18 Uhr im Festzelt erfolgt, geht Radio Merkur auf Sendung. Den Schwerpunkt legt das Radio-Team auf die Wahl der Kirschenkönigin am Freitagabend im Festzelt. Von dort soll das Spektakel live im Webradio übertragen werden.

Die Macher, Jens Braun und Alexander Förster, alias DJ Sogge, planen an diesem Abend Interviews mit den Kirschenköniginnen zu senden. Die 
O-Töne der sechs Kandidatin­nen Anika­ Schmidt, Daniela­ Schneider, Ronja Haudek, ­Sonja Wegner, Swenja Kämpfer und Valentina Laukert sind bereits aufgenommen, nach der Wahl wird dann noch die Stimmung im Internetradio wiedergegeben und die Siegerin wird zu Wort kommen.

Zudem planen Braun und Förster Themen rund um den Kirschenmarkt: Aus Weidenhausen wollen sie einen Blogger vorstellen, der auch einen Youtube-Kanal betreibt und sie sind offen für weitere regionale Themen, die an sie herangetragen werden.
Unterstützt wird das Radio-Team von Kirschenmarkt-Moderator Lutz Riemenschneider, der mit seiner lockeren Art die Stimmung anheben wird.

Zu hören ist der Sender über die Internetseite www.radio-merkur.de, sowie über einen Suchlauf bei anderen Internetradios. Außerdem besteht die Möglichkeit, per Hotspot auch mobil den Sender zu hören. Hörer können ihre Musikwünsche bereits vor dem eigentlichen Startschuss loswerden. Sie können sie entweder per E-Mail senden an studio@radio-merkur.de oder per Whats-
App an die Telefonnummer 02776/9228276.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr zum Kirschenmarkt lesen Sie hier.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kirschenmarkt Gladenbach
Der Kasseler Verwaltungsgerichtshof stoppte den Kollisionskurs des Schaustellers Herbert Kreuser und der Gladenbacher Stadtverwaltung zugunsten der Kirschenmarktveranstalterin. Foto: H. Hein / pixelio.de

Mit der Entscheidung des 8. Senats des Verwaltungsgerichtshofes in Kassel endet der Streit um den Autoscooter-Standpaltz beim diesjährigen Kirschenmarkt in Gladenbach. Die Kasseler Richter wandelten den Beschluss des Gießener Verwaltungsgericht um. Das hatte Herbert Kreuser das Recht zugesprochen, sein Fahrgeschäft aufzubauen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr