Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Gladenbacher Sänger wetzen die Messer

Kirschenmarkt-Frühstück Gladenbacher Sänger wetzen die Messer

Die Aktiven des Männergesangvereins Gladenbach sind im Kirschenmarktfieber: Sie stellten in der Metzgerei Schorge die Würste für das traditionelles Frühstück her.

Voriger Artikel
Weitershäuser kämpfen für Tempolimit
Nächster Artikel
Ab Donnerstag pulsiert das Leben im Zentrum

Uwe Stöfhas und Karl Reinhardt kümmern sich gemeinsam darum, dass es für das Frühstück genug Brettchen gibt, auf denen die Brotzeit serviert wird.

Quelle: Sascha Valentin

Weidenhausen. Bei der Menge an Würsten, die die Sänger benötigen, verbringen sie fast einen kompletten Arbeitstag an der Seite von Metzger Michael­ Graf. Schließlich müssen sie bei dem Frühstück rund 1300 Brettchen mit Mett-, Leber- und Blutwurstscheiben bestücken, die sie selbst herstellen. Dabei werden sie vom Meister durchaus gefordert und müssen beim Zerlegen der Schweine Hand anlegen. Eine Arbeit, bei der man nicht allzu zart besaitet sein sollte.

Die Sänger müssen dabei helfen, überschüssiges Fett und Sehnen wegzuschneiden oder auch die Augen aus den Schweinsköpfen zu entfernen, damit diese nicht mitverarbeitet werden. Und das Blut muss aufgefangen werden – denn es wird später dem Fleisch für die Blutwurst untergerührt.

Nachdem die Schweine zerlegt sind, trennen die Aushilfsmetzger das Fleisch nach Schulter, Schinken und Bauch und wiegen die jeweiligen Mengen. Für die verschiedenen Würste gelten unterschiedliche Mischungsverhältnisse der Zutaten. Mettwurst etwa enthalte Fleisch aus jedem Körperteil des Schweins, erklärt Graf.

Würste reifen seit fast zwei Wochen

Nach dem Wiegen füllen die Sänger das Fleisch in den Fleischwolf, der alles kräftig durchknetet und zu einer weichen Wurstpaste verarbeitet, die wiederum mit Eimern in eine große Wanne gefüllt wird. Dabei ist noch einmal Handarbeit gefragt. In der Wanne werden der Fleischpaste nicht nur die rund 20 Liter Blut für die Blutwurst beigemischt, sondern auch die jeweilige Gewürzmischung, die der Wurst ihren charakteristischen Geschmack verleiht. Sie ist sozusagen das Markenzeichen der Wurst eines jeden Metzgers, denn die Zutaten der Gewürzmischung sind streng geheim.

Alles zusammen wird dann per Hand kräftig durchgeknetet, bis die Fleischpaste die blutwursttypische Färbung angenommen hat. Erst danach können die Helfer damit beginnen, die Fleischpaste in die Kunstdärme­ zu pressen. Die fertigen Würste­ müssen abkühlen und noch zwei Wochen reifen, bevor sie beim Kirschenmarkt für die ­deftige Frühstücksmahlzeit angeschnitten werden. Rund 240 Kilogramm rote Mettwurst und jeweils 210 Kilogramm Blut- und Leberwurst haben die Sänger jeden Tag hergestellt.

Doch nicht nur in Sachen Wurst sind die Aktiven des MGV in den vergangenen Tagen aktiv geworden. Auch die Unterlagen, auf denen das Frühstück serviert wird, stellten sie selbst her. Zwei Tage lang waren Karl Reinhardt und Uwe Stöfhas in der MGV-Hütte damit beschäftigt, die Frühstücksbrettchen mit dem Emblem des Männergesangvereins und der Jahreszahl zu bedrucken.

1300-mal die selbe Handbewegung

Die haben sich in den fast 30 Jahren, in denen es das ­Kirschenmarktsfrühstück nun schon gibt, längst zu begehrten Sammlerstücken entwickelt. Viele Besucher, die jedes Jahr wieder am Samstagmorgen ins Festzelt kommen, um sich das herzhafte Frühstück schmecken zu lassen, besitzen eine beachtliche Kollektion der Brettchen im Küchenschrank. Karl Reinhardt freut’s. Er hilft schon seit den 1980er-Jahren mit, die beliebten Brettchen herzustellen und weiß aus Erfahrung, wie kräftezehrend das ist.

Auch wenn den Helfern mittlerweile eine Maschine die Hauptarbeit beim Einbrennen des Motivs in das Holz abnimmt – 1300-mal dieselbe Bewegung auszuführen –, gehe schon an die Knochen und Muskeln.

Da haben sich Reinhardt und Stöfhas, ebenso wie die Helfer in der Wurstküche, nach getaner Arbeit erst einmal eine Auszeit verdient, bevor sie an diesem Samstag am Kirschenmarkt im Zelt Dienst tun, um die Frühstücksbrettchen zu bestücken und an die Besucher auszugeben.

von Sascha Valentin

 Lieferservice

Der Verkauf des Frühstücksbrettchens für 6,50 Euro pro Portion erfolgt am Kirschenmarkt-Samstag, 1. Juli, ab 10 Uhr im Festzelt. Für die Menschen in Gladenbach und Umgebung, die nicht am Frühstück teilnehmen können, bieten die Sänger einen Lieferservice an: Alle Bürger, die das Frühstück zugestellt haben möchten, können bis Freitag, 30. Juni, 12 Uhr, telefonisch ihre Bestellung aufgeben. Dabei muss unbedingt die Adresse angegeben werden.

  • Kontakt: SEB Gladenbach, Telefon 06462/201612, Fax: 06462/201618; Vorsitzender Ralf Lüttebrandt, Telefon 06462/8834, Fax: 06462/
9140249; Lüttebrandts ­Stellvertreter Oliver Wilhelm, ­Telefon 06462/926880, Fax: 06462/926881.
 
Mehr zum Kirschenmarkt lesen Sie hier.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kirschenmarkt Gladenbach
Am Mittwochmittag montierten die Arbeiter schon die Licht- und Soundanlage des „Bee Bop“. Foto: Gianfranco Fain

Für die offizielle Eröffnung des Kirschenmarktes diesen Donnerstagabend ist Gladenbach gerüstet: die Fahrgeschäfte stehen, die Fressgasse ist aufgebaut.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr