Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
„Hoheiten“ geben Kandidatinnen Tipps

Kirschenkönigin Gladenbach „Hoheiten“ geben Kandidatinnen Tipps

Wer die 68. Kirschenkönigin wird, entscheidet sich am 30. Juni. Vier Bewerberinnen gibt es bereits, weitere Anmeldungen für die Wahl am Kirschenmarktsfreitag im Festzelt sind möglich.

Voriger Artikel
Spielewoche gilt als ein Leuchtturmprojekt
Nächster Artikel
Rechtsstreit um Autoscooter nimmt Fahrt auf

„Meet & Greet“ mit Gladenbacher Kirschenköniginnen und Interessentinnen (von links): Jennifer Fuchs (Regentin 2014), Valentina Laukert, Bürgermeister Peter Kremer, Selina Schmidt (amtierende Kirschenköngin), Katharina Becker (Regentin 2015), Moderator Lutz Riemenschneider, Swenja Kämpfer und Nadine Koch (Kirschenkönigin 2013).

Quelle: Michael Tietz

Gladenbach. Wie läuft der Wahlabend beim Kirschenmarkt ab? Welche Termine erwarten die Kirschenkönigin? Und gibt es eigentlich eine Kleiderordnung für die Regentin? Viele Fragen haben die vier Teilnehmerinnen des „Meet & Greet“ am Donnerstagabend im Gladenbacher Haus des Gastes.

Die Antworten liefern kompetente Gesprächspartnerinnen. In lockerer, munterer Runde plaudern die möglichen Kandidatinnen mit fünf ehemaligen gekrönten Häuptern. Aus erster Hand erfahren die jungen Gladenbacherinnen, wie es sich anfühlt, Repräsentantin der Stadt zu sein.

„Ich bin froh, dass ich es gemacht habe. Es ergeben sich in diesem Jahr so viele interessante Begegnungen und Veranstaltungen“, erzählt die 2015 gewählte Katharina Becker. Bereut habe sie diesen Schritt nie. „Ich hätte gerne noch ein Jahr drangehängt“, sagt die Weidenhäuserin mit einem Schmunzeln.

Dabei, „um eine Wette einzulösen“

Nadine Koch macht den potenziellen Bewerberinnen ebenfalls Mut: „Ihr müsst keine Angst haben, es war für mich ein tolles Jahr“, berichtet die Kirschenkönigin von 2013. Den Kirschenmarkt als Königin zu erleben, sei etwas ganz Besonderes. Jennifer Fuchs erinnert sich gerne an die Fahrt in Gladenbachs französische Partnerstadt Monteux. Ins Schwärmen gerät die Kirschenkönigin von 2014, wenn sie vom Wahlabend und den Gang über den Laufsteg im Festzelt erzählt. „So viele Menschen jubeln dir zu, das ist ein besonderes Erlebnis.“

Die vier Interessentinnen sind aus unterschiedlichen Gründen zum „Meet & Greet“ gekommen. Zwei von ihnen haben sich fest vorgenommen, in diesem Jahr bei der Wahl anzutreten. „Um eine Wette einzulösen“ und „um meine neue Heimat besser kennenzulernen“, erzählen sie. Noch unentschlossen sind die beiden anderen. Sie seien „just for fun“ hier, bekennen die zwei Freundinnen. Aber auch ihr Interesse an der Wahl und an dem Amt ist groß. Das zeige ihren Fragen.

Riemenschneider: Bei der Wahl gibt es keine Verlierer

Tipps zum Ablauf und zu den künftigen Auftritten der Regentin bekommen sie an diesem Abend auch von der Bürgermeister-Assistentin Bianka Möller-Balzer, von der amtierenden Kirschenkönigin Selina Schmidt und von Elvyra Iris Krüger von der Gesellschaft „Stadtmarketing – Energie – Bäder“, die 1978 selbst Kirschenkönigin war.

Bei einem Glas Sekt und ­anderen Erfrischungsgetränken werben auch Bürgermeister Peter Kremer, Stadtrat Jens Urban und Moderator Lutz Riemenschneider für die Teilnahme an der traditionsreichen Veranstaltung. „Bei der Wahl gibt es keine Verlierer. Jeder, der auf der Bühne steht, ist ein Gewinner“, betont Riemenschneider.

Einen wichtigen Ratschlag ­haben alle Kirschenköniginnen für die Interessentinnen parat: „Startet gut ausgeschlafen in den Wahl-Tag, denn der kann sich bis spät in die Nacht ziehen.“

Am Freitag treffen sich alle­ Teilnehmerinnen mit ihren Prinzen um 19 Uhr. Mit musikalischer Begleitung geht es von der Marktstraße zum Festzelt. Dort beginnt um 20 Uhr die Wahl – mit zwei Durchgängen auf dem Laufsteg und der anschließenden Messung der Jubel-Lautstärke, einem Dreh am Glücksrad, einer Schätzfrage sowie dem Telefonvoting.

Anmelden bis zum 23. Juni möglich

Per Anruf können die Fans von Donnerstag- bis Freitagabend für die Kandidatinnen abstimmen. 14 Cent kostet ein Anruf. „Das ist ja wie bei RTL“, stellt Selina Schmidt überrascht fest.

Am Wahlabend steht gegen 21.30 Uhr fest, wer neue Kirschenkönigin ist. Es folgen: Küsschen vom Bürgermeister, Krönung, Fotoshooting für die Presse – und dann der Gratulationsmarathon. „Einige Stunden kann es schon dauern, bis Du durch Festzelt und Fressgasse durch bist“, erzählt Nadine Koch. Das Amt sei mit Beruf oder Ausbildung gut vereinbar, erklärt Katharina Becker. Denn die Auftritte als Kirschenkönigin seien meist am Wochenende.

Jede Kandidatin erhält einen Gutschein für das Fotostudio Wiegand, eine Antrittsgage von 200 Euro und einen Tagesgutschein für das Freizeitbad ­„Nautilust“. Die Kirschenkönigin ­bekommt monatlich eine Aufwandsentschädigung von 100 Euro.

Anmeldeschluss für die Wahl ist am Freitag, 23. Juni, um 12 Uhr. Zwei Voraussetzungen zur Teilnahme gibt es: mindestens 16 Jahre alt sein und im Gladenbacher Stadtgebiet wohnen. Die Bewerbungsunterlagen sind per Mail erhältlich: seb@gladenbach.de. Infos gibt es auch telefonisch unter 06462/201612.

von Michael Tietz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kirschenmarkt Gladenbach
Welcher Schausteller beim diesjährigen Kirschenmarkt seinen Autoscooter betreiben darf, ist bis die Gerichte entschieden haben wieder fraglich. Foto: Elmar Schulten

Erst im Oktober treffen sich der Diedenshäuser Schausteller Herbert Kreuser und die Stadt Gladenbach wegen einer Schadenersatzforderung in Marburg vor Gericht. Schon jetzt strengt der Schausteller vor dem Verwaltungsgericht in Gießen ein Eilverfahren gegen die Stadt an.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr