Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Jakowetz plant fünf Veranstaltungen

Spende für Stadt Gladenbach Jakowetz plant fünf Veranstaltungen

Der Gladenbacher Ehrenbürger Walter Jakowetz unterstützt ein neues Fest und will in den kommenden Monaten eine Reihe Veranstaltungen wiederbeleben, „um das kulturelle Angebot zu erweitern“.

Voriger Artikel
Händler rollen Roten Teppich aus
Nächster Artikel
„Gemeinsam statt einsam“ im Sommer

Walter Jakowetz (links) und Günter Euler präsentieren die neue Mikrofone, die Jakowetz der Stadt spendete.

Quelle: Philipp Lauer

Gladenbach. Am Mittwoch vor Fronleichnam will Günter Euler, Geschäftsführer der Stadtmarketinggesellschaft SEB, ein neues Fest im Haus des Gastes etablieren. „Der Tanz in den Sommer soll eine Tanzveranstaltung für Jedermann werden“, sagt Euler.

Das „Hinterländer Jazz Ensemble“ soll am 14. Juni von 20 bis 24 Uhr sein breites Musikangebot präsentieren und ausnahmsweise einmal alles außer Jazz spielen. Die erste Resonanz in Form von Voranmeldungen­ sei recht positiv, sagt Euler. Der Gladenbacher Ehrenbürger Walter Jakowetz unterstützt die Veranstaltung und springt für eventuelle Verluste ein.

Er habe in seiner Zeit als Stadtverordnetenvorsteher mehrere­ Veranstaltungen geplant, die damals gut angenommen worden sind. „Einiges möchte ich nun wieder einführen, um das kulturelle Angebot der Stadt zu erweitern“, sagt Jakowetz.

So hat der 77-Jährige für den 16. Juli die Regensburger Domspatzen für ein Konzert in der katholischen Pfarrkirche Maria­ Königin engagiert. Der Chor wird ab 17 Uhr Werke der Renaissance, des Barock, der Romantik und der Moderne präsentieren. Kostenlose Eintrittskarten sind bei Jakowetz und im katholischen Pfarramt erhältlich.

„Auf dem neusten Stand der Technik“

Im September ist ein Orgelkonzert mit Trompeten geplant, ebenfalls in der katholischen Kirche. In der Festscheune Frohnhausen soll im Oktober ein Oktoberfest mit Spanferkel-Essen stattfinden. „Im November möchte ich das traditionelle Reh-Essen wieder aufleben lassen und dazu kreisweit Menschen einladen“, sagt Jakowetz.

Anlässlich seiner 50-jährigen Tätigkeit in der Stadtpolitik hat der Christdemokrat eine mobile Lautsprecheranlage für den großen Saal im Haus des Gastes gespendet. „Mit der neuen Anlage sind wir auf dem neusten Stand der Technik“, sagt Euler. Die acht Funk-Mikrofone und zwei Lautsprecher sind flexibel im Haus des Gastes einsetzbar. „Früher musste der Hausmeister kilometerlange Kabel verlegen“, berichtet Euler. Die Anlage hat einen Wert von rund 10.000 Euro.

„Nachdem ich der Stadt das handgemalte Fenster in der Friedhofshalle gestiftet habe, habe ich außerdem auch den Kirchenraum der katholischen Kirche mit einem neuen Anstrich versehen lassen“, berichtet Jakowetz von weiteren aktuellen Spenden.

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr