Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Gladenbacher Feuerwehren wagen Neuanfang

Mitgliederversammlung Gladenbacher Feuerwehren wagen Neuanfang

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gladenbach hat ein neues Leitungsteam. Mit großer Mehrheit 
sprachen die Aktiven dem Trio ihr Vertrauen aus.

Voriger Artikel
„Mich begeistert die musikalische Bandbreite“
Nächster Artikel
Geklonte Jünger und schlüsselloser Petrus

Das neue Leitungsteam mit den ersten Gratulanten (von links): Bürgermeister Peter Kremer, Stadtbrandinspektor Alexander Wagner, seine Stellvertreter Jan Willms und Alexander Scheiwe sowie Kreisbrandinspektor Lars Schäfer.

Quelle: Michael Tietz

Gladenbach. Mitte des Jahres verkündeten kurz hintereinander der Stadtbrandinspektor und einer seiner Stellvertreter ihre Abschiede. Nun bestimmten die Aktiven der 15 Einsatzabteilungen des Stadtgebiets die Nachfolger. „Für mich und den Magistrat waren diese beiden Entlassungswünsche starke Nackenschläge. Auch die Begründungen hatten es in sich“, sagte Bürgermeister Peter Kremer während der außerordentlichen Jahreshauptversammlung und nannte diese auch: mangelnder Draht zur Politik.

Seit dem Ausscheiden der beiden Amtsträger schulterte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Alexander Wagner allein die Führungsarbeit. Nach vielen Gesprächen fand der Arbeitsausschuss der Feuerwehr schließlich Kandidaten für die Nachfolge. Einstimmig, sagte Kremer, sprach sich das Gremium für ein Trio aus, das „an Ausgewogenheit und Erfahrung keine Wünsche offen lässt“. Diesem Vorschlag folgte die Versammlung, der 129 der knapp 300 Aktiven beiwohnten.

Die Amtszeit ist bis zum 22. ­Januar 2021 vorgesehen. Für eine noch nicht festgelegte Übergangszeit übernimmt der 46-jährige Alexander Wagner die Leitung der Feuerwehr als Stadtbrandinspektor. Stellvertreter sind der 32 Jahre alte Jan Willms und der 42-jährige Alexander Scheiwe. Wenn Alexander Wagner als Stellvertreter ausscheidet, soll der 31-jährige Marco Steidl aus Römershausen nachrücken.

Marco Steidl steht als Vorstandsnachrücker bereit

Vor der Wahl appellierte Kreisbrandinspektor Lars Schäfer an die Aktiven, möglichst einvernehmlich die Chance eines Neuanfangs zu wagen. Außerdem rief er die Einsatzkräfte dazu auf, fair miteinander umzugehen. „Ihr seid eine gute Truppe hier in Gladenbach“, sagte Schäfer.

Er habe die vergangenen zwölf Jahre gerne für die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Gladenbach gearbeitet und werde dies auch in Zukunft tun, sagte Alexander Wagner. „Ich bin stolz, die Farben der Feuerwehr vertreten zu können“, sagte der neue Stadtbrandinspektor.

Dank sprach er seinem Weggefährten wie auch dem Bürgermeister aus, „der unsere Arbeit versteht und zu schätzen weiß“. Mit Blick auf die Rücktritte seiner beiden Kollegen sagte Wagner: „Manchmal sind solche Schritte notwendig, damit sich etwas ändert. Wir werden alles daran setzen, dass unsere gute Feuerwehr noch besser wird.“

Als erste Konsequenz aus dem Rücktritt gibt es laut Kremer ­regelmäßige Gespräche von Magistrat und Feuerwehrleitung. „Es ist einiges geschehen in den vergangenen Monaten. Aber habt bitte Verständnis, wenn nicht alles sofort realisiert werden kann“, sagte der Bürgermeister den Einsatzkräften. Während der Sitzung berichtete Kremer:

  • Im September wurde ein Tanklöschfahrzeug (TLF 4000) auf die Förderliste des Landes Hessen und des Kreises genommen. 400.000 Euro sieht die Stadt dafür in ihrem Haushaltsplan vor. Dringend gekauft werden muss laut Kremer ein neuer Rettungssatz, der bei Verkehrsunfällen zum Einsatz kommt.
  • Die von den Aktiven gewünschte Fusion der Feuerwehren Erdhausen und Kehlnbach ist genehmigt. Der Förderbescheid des Innenministeriums für den damit verbundenen An- und Umbau der Feuerwache Erdhausen liegt vor, der Planer habe seine Arbeit aufgenommen.
  • Die Prüfer der Unfallkasse­ Hessen schauten sich in den vergangenen Tagen alle Feuer­wachen und Fahrzeuge im Stadtgebiet an. „Da müssen wir vieles tun, und das wird auch ­einige Euro kosten“, sagte Kremer mit Blick auf die Mängel.
  • Außerdem muss die Löschwasserversorgung optimiert werden. Dazu bedarf es neuer­ Zisternen. Allein dafür werden rund 1,5 Millionen Euro gebraucht, schätzt Kremer. Hinzu kommen in den nächsten fünf Jahren „einige Hunderttausend Euro“ für neue Fahrzeuge.

von Michael Tietz

 Wahlen und Verabschiedungen

Wahlen:
Stadtbrandinspektor: Alexander Wagner, Erster Stellvertreter: Jan Willms, Zweiter Stellvertreter: Alexander Scheiwe.

Verabschiedungen:

  • Albrecht Jakob nach 33 Jahren als Fachgebietsleiter Atemschutz.
  • Carsten Müller nach zwölf Jahren als Fachgebietsleiter Katastrophenschutz.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr