Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
„Gemeinsam statt einsam“ im Sommer

Ferienpass Gladenbach „Gemeinsam statt einsam“ im Sommer

Es ist angerichtet für Spiel, Spaß und Abenteuer in den Sommerferien. Die Gladenbacher Stadtjugendpflege bietet 75 Aktionen für Kinder und Jugendliche an.

Voriger Artikel
Jakowetz plant fünf Veranstaltungen
Nächster Artikel
Stadt und Verein wollen Zukunft sichern

Bei den Ferienspielen stand im vergangenen Jahr auch ein Jonglage-Kurs auf dem Programm.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Gladenbach. Eine „gelungene Mischung aus Neuem und ­Altem“ verspricht Stadtjugendpfleger Karl Nickel allen 6- bis 16-Jährigen in den sechswöchiges Sommerferien. „Der Ferienpass soll für unsere Kinder ­eine kleine Belohnung dafür sein, dass sie im abgelaufenen Schuljahr hart gebüffelt haben“, sagt Bürgermeister Peter Kremer.

Das Eröffnungsfest steigt am 3. Juli um 15 Uhr an der Schutzhütte des Männergesangvereins Gladenbach am Hain. Mit von der Partie: die neue Kirschenkönigin. Das Motto: „Gemeinsam statt einsam“. 24 Workshops stehen in den Sommerferien zur Auswahl – vom Jonglieren über Kochen bis hin zur Steppaerobic. „Klassiker, die von den Kindern gerne belegt werden“, erklärt Nickel.

Fünf mehrtägige Veranstaltungen sind geplant. Dazu gehören die Survival-Übernachtung im Wald (4. auf 5. Juli), die Naturtage an der Schutzhütte Rachelshausen (24. bis 26. Juli) und „Kunst im Park“ bei der ­Arbeiterwohlfahrt Gladenbach (7. bis 9. August). An der Rauschenberghütte in Mornshausen (10. bis 14. Juli) dürfen 55 Kinder mitmachen, darunter zehn mit Behinderung. Das Thema lautet „Harry Potter“. „Die Kinder werden wieder jede Menge Raum zum freien Spielen haben“, verspricht Nickel.

Zusammenarbeit mit Bad Endbach

Bei der Gemeinschaftsaktion arbeiten die Stadtjugendpflege, der Verein zur Förderung der ­Inklusion behinderter Menschen (FSJ) und der Verein zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit (BSJ) zusammen.

Eine Kooperation gibt es auch mit der Gemeinde Bad Endbach. So können Gladenbacher Kinder bei der Aktion „Mittelalter zum Anfassen“ des Vereins „Freye Berglaender“ mitmachen (1. bis 5. August). Im Gegenzug dürfen Bad Endbacher Kinder mit zu den Karl-May-Festspielen nach Elspe fahren (20. Juli).

Weitere Tagesfahrten gibt es in den Movie Park nach Bottrop (7. Juli), in den Kletterpark nach Wetzlar (11. Juli), zum Technikmuseum nach Sinsheim (27. Juli) und in die Gladenbacher Partnerstadt Tabarz (10. August).

Neu im Programm ist der Kurs „Mountainbiken digital“ (7. bis 9. August). Die Kinder werden Filme von ihren Radtouren machen, diese schneiden und dann ins Internet stellen. „Wir wollen die neuen Medien kreativ nutzen und das Ganze mit einer angesagten Sportart verbinden“, erklärt Nickel.

Als „sehr lobenswert“ bezeichnet der Stadtjugendpfleger den Einsatz der heimischen Vereine, Initiativen und Privatpersonen. Sie bieten insgesamt 32 Veranstaltungen an.

Der Landkreis bietet in den ersten beiden Wochen eine ­Betreuung in der Grundschule­ Mornshausen an (7.30 bis 15 Uhr). In der vierten Woche gibt es für Ferienpass-Kinder eine Frühbetreuung im Jugendcafé „O-Läg“ (7.30 bis 10 Uhr, danach Teilnahme an Aktionen).

Mit dem Ferienpass sind die ersten sechs Besuche im Freibad Weidenhausen kostenlos. Danach gibt es einen Sonderpreis. Außerdem berechtigt der Pass einmal zum freien Eintritt ins Freizeitbad „Nautilust“.

Anmeldungen können im Rathaus abgegeben werden

27 ehrenamtliche junge Betreuer begleiten die Aktionen. Viele davon haben beim Kreis die Ausbildung zur Jugendleitercard absolviert. Für Jugendliche von 11 bis 17 Jahren bietet die Stadt Gladenbach außerdem zusammen mit den Nachbarkommunen Bad Endbach und Lohra ein eigenes Ferienprogramm an. Die Anmeldung dazu ist nur unter https://bsj.­feripro.de im Internet möglich.

Der Gladenbacher Ferienpass wird seit gestern im Rathaus (Erdgeschoss, Zimmer 11) für acht Euro verkauft. Außerdem ist das Programmheft bei den Ortsvorstehern erhältlich. Bis einschließlich 2. Juni können Eltern das Anmeldeformular abgeben oder in den städtischen Briefkasten am Rathauseingang einwerfen. Sollten Veranstaltungen überbucht sein, entscheidet das Los, wer mitmachen darf.

Die so ermittelten Teilnehmerlisten hängen ab Montag, 19. Juni, im Rathaus aus. Ab diesem Tag – bis einschließlich 23. Juni, 12 Uhr – muss die Teilnahme durch Zahlung des Beitrages bestätigt werden. Ab Montag, 26. Juni, werden gegebenenfalls freie Plätze im Nachrückverfahren vergeben. Die Eltern werden dann telefonisch informiert, ob ihr Kind doch noch an einer Aktion teilnehmen kann.

  • Das Rathaus, Karl-Waldschmidt-Straße 3, ist montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr sowie dienstags auch von 14 bis 16 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Mehr Informationen hier im Internet.

von Michael Tietz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr