Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Abenteuer in Gruppen erleben

Ferienprogramm Abenteuer in Gruppen erleben

Radeln in der Pfalz, klettern in der Rhön, reiten in Oberschwaben, bergwandern in den Alpen oder paddeln auf der Lahn: ­Jugendliche aus Bad Endbach, Gladenbach und Lohra haben in den Sommerferien die Wahl.

Voriger Artikel
Anne Sandtner gibt den Takt vor
Nächster Artikel
Freibad ist fit 
für den Sommer

Im Einsatz für das Sommerferienprogramm für Jugendliche (von links): Günter Wagner (Beigeordneter Bad Endbach), Simona Lison (BSJ), Peter Kremer (Bürgermeister Gladenbach), Georg Gaul (Bürgermeister Lohra), Fabian Schäfer, Martin Maier, Karl Nickel und Jan Kutsch (alle BSJ).

Quelle: Michael Tietz

Gladenbach. „Wir haben ­außergewöhnliche, vielfältige 
 Angebote. Die Jugendlichen können Abenteuer erleben, aktiv sein, gemeinsam etwas unternehmen, einfach mal rauskommen, neue Kontakte knüpfen“, warb Simona Lison vom Marburger Verein zur Förderung Bewegungs- und Sportorientierter 
Jugendsozialarbeit (BSJ) für das neue Sommerferienprogramm.

Seit sieben Jahren setzen die Kommunen Bad Endbach, Gladenbach und Lohra bei der Jugendarbeit auf Kooperation. Organisiert und betreut wird diese vom BSJ.

Fester Bestandteil im Ferienprogramm ist ein Mountainbike-Trailcamp. Das Radeln auf natürlichen Pfaden über Wurzeln und Steine sowie durch Spitzkehren habe sich zu einer Jugendbewegung entwickelt, berichtete das Betreuerteam.

Die Reitfreizeit stand 2016 bei Mädchen hoch im Kurs. Die Pferdefreundinnen hatten so viel Spaß, dass sie kurzerhand ihr Taschengeld zusammenlegen und ihren Aufenthalt noch um 
einen Tag verlängern wollten.

Ausrüstung wird gestellt

Wer neue Höhen erklimmen will, kommt in den Sommerferien ebenfalls auf seine Kosten. Das Klettercamp in der Rhön richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene. Noch höher hinaus geht es bei den Wandertouren durch die Tann­heimer Berge in den Allgäuer 
Alpen. Auch wer Ruhe und Entspannung sucht, kann drei Tage im Wald verbringen oder am Aartalsee angeln. „Hier geht es um die Reduzierung auf das Wesentliche, es muss nicht immer Hightech sein“, sagt Lison.

Um die Ausrüstung für die verschiedenen Unternehmungen müssen sich die Jugendlichen keine Gedanken machen. Ob Seile und Karabiner fürs Klettern, Zelte, das Kanu und bei Bedarf auch das Mountainbike – alles wird vom Veranstalter 
gestellt. „Wir wollen schließlich kein exklusives Angebot stricken“, betonte Fabian Schäfer vom BSJ.

Für 2018 kündigt sich eine Änderung im interkommunalen Sommerferienprogramm an. Dann sollen die verschiedenen Aktionen bereits zum Jahresbeginn bekanntgegeben werden. „Damit die Familien besser planen können“, erklärt Gladen­bachs Stadtjugendpfleger Karl Nickel.

von Michael Tietz

Programm

Reitfreizeit vom 3. bis 6. Juli auf dem Ponyhof Eberhart in Oberschwaben, maximal 8 Teilnehmer.

Abenteuer vom 3. bis 7. Juli in den Tannheimer Bergen in den Allgäuer Alpen, maximal 7 Teilnehmer.

Angeln am Aartalsee am 18. Juli , maximal 10 Teilnehmer, Fischereischein ist erforderlich.

Klettercamp vom 12. bis 14. Juli in der Rhön, maximal 10 Teilnehmer.

Kanutour vom 18. bis 20. Juli auf der Lahn, maximal 14 Teilnehmer.

Lasertag am 20. Juli im „Lasermaxx“ in Herborn, maximal 10 Teilnehmer ab 12 Jahre.

Drei Tage im Wald vom 26. bis 28. Juli , maximal 12 Teil­nehmer.

Mountainbike-Trailcamp vom 31. Juli bis 3. August in Dahn in der Pfalz, maximal 12 Teilnehmer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr