Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Survival-Übernachtung und Kunst im Park

Ferienpass Gladenbach Survival-Übernachtung und Kunst im Park

Noch ist das Motto für das Gladenbacher Ferienpassprogramm nicht offiziell verkündet. Aber eines steht jetzt schon fest: Außer viel Spaß wünschen sich Teilnehmer und Organisatoren vor allem schönes Wetter.

Voriger Artikel
Fit und gelenkig bis ins hohe Alter
Nächster Artikel
Neue Wohngruppe für Demenzkranke

Gladenbachs Stadtjugendpflege gestaltet mit Vereinen, Institutionen und Verbänden im Sommer das Ferienpassprogramm. Dabei stehen auch Abenteuer im Freien auf dem Programm.

Quelle: Peter Piplies

Gladenbach. Viele fahren im Sommerurlaub in Gefilde, die sie immer schon einmal bereisen wollten oder schon immer bereisen. Manche bleiben aus unterschiedlichen Gründen zu Hause. Wer Kinder hat, muss sich dann auf einiges gefasst machen, wenn das Wetter ausnahmsweise einmal schlecht sein sollte. Früher hieß es bei Wind und Wetter: raus an die Luft! Und wir trollten uns brav und taten viele unnütze Dinge, ehe wir mit Löchern in Hosen und Schuhen und einem Mordshunger in die Küche stürmten, um uns eine Palette Brote mit kräftigem Belag einzuverleiben.

Heute gibt es zwar Computer, an denen man schier unendlich lange spielen kann. Aber das ist auf Dauer nicht gerade gesund. Daher heißen die Zauberworte „Ferienspiele“ und „Ferienpass-Aktion“. Fast jede Stadt oder Gemeinde hat für ein paar Wochen ein attraktives Programm im Angebot, das den jungen Leuten die Langeweile vertreiben möge. Die so organisierte Kurzweil ist auch den Eltern durchaus willkommen.

Basisprogramm läuft vom 3. Juli bis 11. August

Bis Ende März sollten Vereine und Verbände der Stadt Gladenbach ihre Programmideen einreichen. Der Rücklauf sei überwältigend. Etwa 20 Vereine, Verbände und Institutionen wollten sich einbringen, um den Kindern während der Ferien Kurzweil zu bereiten, sagte am Donnerstag Christina Pfeifer auf Anfrage der OP. Sie ist im Rathaus für den Verwaltungsteil der Jugendpflege zuständig und hat das Programm gemeinsam mit Stadtjugendpfleger Karlheinz Nickel und 25 Betreuern geplant und zusammengestellt.

Nachzulesen ist das sechswöchige Aktionsangebot kompakt in wenigen Wochen wieder im Ferienpass, der dann im Rathaus und bei allen Ortsvorstehern erhältlich ist.

Alle Beteiligten sind sich sicher, dass wieder für jeden Geschmack etwas dabei ist. Die Vereine, Verbände und Institutionen bieten nicht nur in rekordverdächtigem Umfang Aktionen an, sie sorgen auch dafür, dass die Stadt nicht die gesamte Betreuungsarbeit leisten muss. Das Basisprogramm vom 3. Juli bis 11. August wurde von den Betreuern und den Verantwortlichen der Stadt während eines Wochenendtreffens in Wetzlar entwickelt.

Es bietet wieder jede Menge Aktionen für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 16 Jahren. Geplant sind viele Workshops, Einzelaktionen sowie Fahrten und mehrtägige Aktionen. Dazu zählen eine Survival-Übernachtung, eine Spielewoche, Naturtage und Kunst im Park.

von Hartmut Berge

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr