Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Unfallschwerpunkt wird entschärft

B 453: „Breite Erle“ Unfallschwerpunkt wird entschärft

Ein tödlicher Unfall und zahlreiche Blechschäden auf der Bundesstraße 453 an der „Breiten Erle“ – Hessen Mobil will für ­Besserung sorgen.

Voriger Artikel
Bewegung im Gewerbepark
Nächster Artikel
Die Liebe des Handwerkers

Im Bereich der „Breiten Erle“ auf der Bundesstraße 453 zwischen Holzhausen und Runzhausen gilt eine Temporeduzierung bei Nässe. Im Frühjahr kommenden Jahres soll die Straße saniert werden, teilte Hessen Mobil mit.

Quelle: Edgar Meistrell

Hinterland. Die „Verkehrssicherheit in diesem Bereich“ soll im Frühjahr 2018 wieder vollständig hergestellt werden. Das erklärt Hessen-Mobil-Sprecherin Bettina Amedick.

Für diesen Zeitraum plant die Straßenverkehrsbehörde eine­ Deckenerneuerung auf der ­
Bundesstraße 453 zwischen Runz- und Holzhausen. Dabei wird die derzeit vorhandene Deckschicht in Teilen abgefräst und anschließend neu aufgebaut. „Damit wird das Griffigkeitsproblem behoben und die derzeit an einigen Stellen nicht optimale Querneigung verbessert“, erklärt Amedick.

Tempolimit allein 
behebt das Problem nicht

Eine sogenannte Linienkorrektur der Straße wird hingegen nicht vorgenommen. „Hierfür müsste Baurecht geschaffen werden“, erklärt die Sprecherin der Straßenverkehrsbehörde – und das sei zeitintensiv. Wie die Verkehrsführung während der Bauzeit aussehen wird und welche Umleitungen eingerichtet werden, stehe derzeit noch nicht fest.

Doch warum ist der Kurvenbereich auf der Bundesstraße 453 im Bereich der „Breiten Erle“ überhaupt so gefährlich? Warum häufen sich dort die Unfälle? Laut Hessen Mobil liegt dies an einem Griffigkeitsproblem vor allem bei nasser Fahrbahn.

Dem hat die Behörde bereits versucht, Ende Juli dieses Jahres mit einem neuen Tempolimit zu begegnen. „Runter vom Gas“ heißt es dort zwar schon länger. Seit der letzten Juliwoche gilt ein Geschwindigkeitslimit von 40 Stundenkilometern bei Nässe. Bereits damals stand fest, dass dies nur ein erster Schritt sein würde. Die Verbesserung der Fahrbahn war bereits in Aussicht gestellt, allerdings noch ohne konkrete Maßnahmen oder einen Zeitplan.

Laut Amedick entstehen Griffigkeitsprobleme auf nasser Fahrbahn durch einen abgefahrenen Straßenbelag. „Je grober die Asphaltoberfläche ist, desto höher ist der Reibungswiderstand.

Ortsbeirat legt alternative Straßenführung vor

Je abgefahrener die Körnung der Asphaltoberfläche ist, desto kleiner ist der Reibungswiderstand und ergo desto glatter ist die Asphaltschicht“, beschreibt sie. Glatt meint in diesem Falle rutschig und einen geringeren Grip des Reifens.

Dies sei kein Phänomen, welches nur an der „Breiten Erle“­ auftaucht: „Die vorhandenen Steine, die sogenannte Körnung, die sich in der Oberfläche der Deckschicht befinden, werden im Laufe der Zeit abpoliert“, weiß die Hessen-Mobil-Sprecherin. „Dies tritt speziell in Kurven auf, da hier – verstärkt durch den Lkw-Verkehr – erhöhter Druck und somit ­erhöhte Reibungswiderstände entstehen, die die Körnung des Asphalts abpolieren.“

Runzhausens Ortsbeirat hat in seiner jüngsten Sitzung eine mögliche Alternative zur Routenführung der Bundesstraße­ 453 an der „Breiten Erle“ ­herausgefunden. Ortsvorsteher Uwe Burk berichtete von alten Plänen aus den 1950er-Jahren, in denen bereits ein begradigter Verlauf der B 453 ab Runzhausen in Richtung Dautphetal verzeichnet ist.

Warum diese Planungen damals oder auch später nicht umgesetzt worden sind, ist dem Ortsbeirat ein Rätsel – zumal an anderen Stellen im Landkreis sehr viele Bundesstraßen saniert oder erweitert worden sind. Wie aus den alten Plänen weiter ersichtlich, gehören die überplanten Grundstücke bereits dem Bund, da sie im Zuge der Planungen von den damaligen Privatbesitzern angekauft wurden. Das heißt, dass einer schnellen Realisierung und Entschärfung der gefährlichen tödlichen Kurven eigentlich nichts im Wege steht.

von Christian Röder 
und Peter Piplies

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr