Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Arbeiten gehen Hand in Hand

Kürbismarkt Arbeiten gehen Hand in Hand

Diesen Samstag ist Kürbismarkt. Damit die Besucher sich bei Dekorationen und Speisen wohlfühlen können, waren einige Helfer am Freitag schon früh unterwegs.

Voriger Artikel
Gladenbacher bleibt in U-Haft
Nächster Artikel
Weniger Halteverbote als zunächst geplant

Helferinnen stellten herbstliche Gestecke für den Kürbismarkt her.

Quelle: Ingrid Lang

Bellnhausen. Schnippeln, kochen, basteln – die Vorbereitungen für den Markt waren umfangreich.

Am Freitag in aller Frühe­ ­setzen Rita und Traude Schmidt das „Chili Con Kürbis“ an. ­Anschließend trifft sich das ­Küchenteam, um die Kürbissuppe zu kochen. Paul Drösch, Rudi Schneider, Helmut Holzinger und Hermann Binzer hatten schon am Vorabend fünf Sorten Kürbisse gewaschen und anschließend in kleine Stücke geschnitten.

Hand in Hand geht es beim sechsköpfigen Team um Ingrid Drösch in der Küche zu. Während Johanna Holzinger die Kürbisstücke in den großen Töpfen verteilt, schält und schneidet Erika Becker einige Kilogramm Zwiebel.

Lydia Schmidt, Waltraud Müller und Vera Koch stehen an den Töpfen und rühren das Kürbismus um, damit es nicht anbrennt. Anschließend wird die gekochte Kürbissuppe gewürzt und mit einem großen Rührstab von Doris Gillmann püriert. Der Obst- und Gartenbauverein bietet neben drei Sorten Marmelade auch Waffeln mit Kürbis-
mus an.

Fünf Frauen verwandelten ­etliche Kürbisse in bunte Ge­stecke. Zum ersten Mal mit dabei war die 13-jährige Juliana, die mit Begeisterung die Kürbisse mit Lampionblumen, Ziersträuchern, Hagebutten und Heidekraut verzierte und einige von ihnen mit kleinen LEDs beleuchtet. Auch Rindenstücke einer alten Kiefer wurden herbstlich dekoriert.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr