Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
„Auf die Weidenhäuser ist Verlass“

Dorffest „Auf die Weidenhäuser ist Verlass“

Es hat (fast) alles gepasst: Spaß, Sport und Spiel gab es beim Weidenhäuser Dorffest reichlich. Und bei dem richtigen musikalischen Programm konnte selbst ein kräftiger Regen der guten Stimmung nichts anhaben.

Voriger Artikel
Schlammwühlen statt Staub schlucken
Nächster Artikel
Spielplatz top, Bolzplatz floppt

Beim Menschen-Kicker-Turnier zeigten die Teams vollen Einsatz und spannende Spiele.

Quelle: Michael Tietz

Weidenhausen. Ein „volles, tolles Programm“ hätten die Weidenhäuser Vereine und Institutionen für diesen Tag auf die Beine gestellt, lobte Ortsvorsteher Markus Wege schon zum Start des Dorffestes. Fast zehn Stunden lang – mit zwei Regenunterbrechungen – herrschte­ Hochbetrieb auf der Bühne und im Park am Dorfgemeinschaftshaus. Hunderte Besucher genossen die Mitmachangebote und Aufführungen.

Für Groß und Klein gab es viel zu sehen und zu erleben. Die Sportshow des Turnvereins mit den „Minitänzern“, der Jazztanzgruppe „1. und 2. Schuljahr“, der Garde und den Bogenschützen fand ebenso große Beachtung wie die musikalischen Darbietungen. Dafür zeichneten unter anderem der Singkreis der Freien evangelischen Gemeinde (FeG) und die von Eamonn McCormack geleitete Band der Adolph-Diesterweg-Schule verantwortlich. Einen Extra-Applaus verdienten sich die fünf Musiker des Bläserkreises der FeG. Sie ließen sich auch vom heftigen Schauer nicht stoppen.

Die meisten Besucher nahmen die feuchte Zwangspause ebenfalls gelassen hin. „Ist halt Weidenhäuser Wetter, das kennen wir doch“, hieß es da. Das Publikum kam in den Genuss von zwei Premieren. Die Ropeskipping-Gruppe des Turnvereins meisterte mit Bravour ­ihren allerersten Auftritt. Sein erstes Open-Air-Konzert vor stattlicher Kulisse gab der Chor „Ad Novum“ der evangelischen Kirchengemeinde.

„Ostspatzen“ versenken die „Wikinger“

Groß war auch das Interesse an der Demonstration der Freiwilligen Feuerwehr Weidenhausen. Die Einsatzkräfte zeigten, wie sie nach einem Verkehrsunfall eine verletzte Person aus einem Auto befreien und dabei mit Hilfe des hydraulischen Rettungssatzes – Spreizer und Schere – das Dach entfernen.

In die Welt des Orients entführten die jungen Bauchtänzerinnen der Adolph-Diesterweg- und Otfried-Preußler-Schule. Der Tischtennisclub lud zu Spiel und Spaß an der Platte ein, die Schwimmbadfreunde starteten ein „Wasserschießen“. Bastelangebote hatten die Schule und die Kirchengemeinde vorbereitet. Beim Musikzug testeten die Kinder Instrumente.

Acht Teams gingen beim Menschen-Kicker-Turnier an den Start. Das Finale gewannen die „Ostspatzen“ mit 1:0 gegen die „Wikinger“. Im Spiel um Platz drei bezwangen die „Profis“ die „Gurken“ mit 3:2.

Für einen stimmungsvollen Ausklang sorgten am Abend die Band „The Woodpeckers“ mit Rockabilly-Sound sowie das Duo Roland Döhler und Eamonn McCormack mit Blues- und Rockklassikern.

„Es macht einfach Spaß“

Vom guten Zuspruch an diesem Tag profitiert jetzt das Weidenhäuser Freibad. Den Erlös­ des Dorffestes stellt die Vereinsgemeinschaft der Freizeiteinrichtung für deren Modernisierung zur Verfügung. Diesen Zweck hatten die Besucher des Dorffestes selbst gewählt. Bei der Abstimmung standen drei Förderprojekte zur Auswahl. 86 Prozent der Teilnehmer sprachen sich für das Freibad aus.

„Vielen Dank an alle. Sie haben uns damit unserem gemeinsamen Ziel, dem Erhalt des Freibads, etwas näher gebracht. Mal schauen, was die Stadt damit macht – wir lassen nicht locker“, betonte Ortsvorsteher Wege. Ein dickes Lob sprach er allen Beteiligten aus – egal ob sie beim Auf- und Abbau mithalfen, einen Dienst übernahmen, einen Beitrag für das Programm beisteuerten oder einfach nur mitfeierten. „Es macht einfach Spaß, mit solch engagierten Mitbürgern ein so großes Fest zu organisieren. Und es wird sicher nicht das letzte sein, denn jetzt weiß ich: Auf die Weidenhäuser ist Verlass“, sagte Wege.

von Michael Tietz

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr