Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Reservistenkameraden holen Pokal

Stadtpokalschießen Reservistenkameraden holen Pokal

27 Mannschaften aus 18 Vereinen nahmen am Stadtpokalschießen teil. Das war das größte Teilnehmerfeld seit 20 Jahren, als zwei Mannschaften mehr mitwirkten.

Voriger Artikel
Die Region feiert ihren Naturpark
Nächster Artikel
Freie Wähler: Geld soll wieder früher fließen

Die Mannschaftssieger und besten Einzelschützen mit (links) Vorsitzendem Hans-Joachim Velt und (rechts) Bürgermeister Peter Kremer, der den Trostpokal für die „Flintenweiber“ entgegennahm.

Quelle: Ingrid Lang

Mornshausen/S. Zum 40. Male richtete der Kleinkaliber-Schützenverein (KKSV) Mornshausen sein Stadtpokalschießen aus. Der Wettkampf der Hobbyschützen wurde von der aus Mornshausen stammenden Kirschenkönigin Daniela II. und ­ihrem Prinzen Domenic Barth offiziell eröffnet.

Lösten die Ergebnisse am ersten Wettkampftag nur verhal­tene Freude aus, legte das Team des Musikvereins Gladenbach am zweiten Tag gleich 350 Ringe vor und hatte zwei Ringe mehr als der Erstplatzierte im vorigen Jahr, das Team G1.

Da die Freiwillige Feuerwehr zunächst zu einem Einsatz musste und erst später am Wettkampf teilnahm, sicherte sich die Reservistenkameradschaft Frohnhausen mit nur einem Ring mehr als der Musikverein den ersten Platz.

Bei den Damen waren vier Mannschaften angetreten. Die „Zenzis“ aus Mornshausen holten sich mit 345 Ringen den ersten Platz vor der Damengymnastikgruppe des TV Gladenbach, die 5 Ringe weniger erreichten. Platz drei ging an die Damen des Gemeinnützigen Vereins Mornshausen, die auf insgesamt 299 Ringe kamen. Auf dem vierten und letzten Platz landeten die „Flintenweiber“ der Stadtverwaltung Gladenbach. Für ihre erreichten 296 Ringe erhielten sie den kleinen Trostpokal.

Die besten Einzelschützen standen schon nach dem ersten Wettkampftag fest. Bei der gemischten Mannschaft des Musikvereins ging Johannes Schmalz mit 93 Ringen als Sieger mit der besseren zweiten Serie (49/47) hervor. Auf ebenfalls 93 Ringe kam Alexander Menger von den Grünstreifen Lohra.
Bei den Damen sicherten sich die ersten beiden Plätze Einzelschützinnen von den „Zenzis“. Julia Schmidt erreichte insgesamt 88 Ringe und hatte nur einen einem Ring mehr als Andrea Urban.

Bürgermeister Peter Kremer, der ebenfalls am Stadtpokalschießen teilgenommen hatte, 
betonte dass es ihm sehr viel Spaß gemacht habe. Den Helfern des KKSV zollte Kremer seinen Respekt und dankte dem Vorsitzenden Hans-Joachim Velt für die Ausrichtung. Gemeinsam nahmen Velt und Kremer die Siegerehrung vor.

Zudem erhielt die Damenmannschaft des Vereins zur Förderung und Pflege gemeinnütziger Aufgaben für ihre 20-jährige ununterbrochene Teilnahme am Stadtpokalschießen ­eine Urkunde.

Als Sieger des Pokalschießens ging mit 351 Ringen die Reservistenkameradschaft um Thomas Burk, Steffen Grebe, Sascha Koch und Stefan Assmann hervor.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr