Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Geschädigte korrigiert ihre Angaben

Aus dem Landgericht Geschädigte korrigiert ihre Angaben

Eine schwierige Beweislage sieht das Gericht im Berufungsverfahren gegen den Biedenkopfer, dem Verbreitung pornografischer Fotos seiner Ex-Freundin vorgeworfen wird.

Voriger Artikel
Startschuss für Wintersportler
Nächster Artikel
Geldfluss nach Buchenau und Holzhausen

Der Prozess um die unberechtigte Verbreitung pikanter Fotos geht in die nächste Runde.

Quelle: Julian Stratenschulte

Marburg. Am jüngsten Verhandlungstag relativierte die Frau schriftlich eine frühere Aussage. Sie hatte angegeben, der Angeklagte habe ihre Zugangsdaten zur dienstlichen E-Mail-Adresse ausspähen können, als sie von zu Hause an einem Online-Englischkurs teilgenommen hatte.

Die Verteidigung hatte das bezweifelt, der Kurs habe erst nach Ende der Beziehung stattgefunden, 
was die Frau jetzt bestätigte. Dass Zeugen sich teilweise­ nicht mehr richtig erinnern können, sei ja normal, sagte dazu der Vorsitzende, Richter ­Gernot Christ. „Schwierig ist es aber, wenn es sich um entscheidende Punkte handelt“, und das sei ja nicht das erste Mal. Inwieweit es für die Beurteilung der Glaubwürdigkeit der Frau eine Rolle spielt, ließ Christ offen.

Ebenso, so betonte der Richter, belege die Unglaubwürdigkeit des Angeklagten in einem Punkt nicht notwendigerweise seine Täterschaft. Bereits am vorherigen Verhandlungstag hatte der Vorsitzende klargemacht, dass er dem 50-Jährigen nicht glaubt, wenn dieser beleidigende und drohende SMS an die Frau abstreitet.

Ein Sachverständiger hatte ausgeführt, dass diesem eindeutig zwei Telefonnummern zuzuordnen sind, eine Manipulation ausgeschlossen sei. Ein von der Staatsanwaltschaft beauftragter Kriminalist bestätigte, dass die Nummern an den Biedenkopfer vergeben waren, der seinerseits behauptet hatte, nie zwei Nummern gleichzeitig besessen zu haben. „Es wird etwas abgestritten, was nicht abzustreiten ist“, so Christ.

  • Die Verhandlung wird am 23. Januar fortgesetzt.

von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Richter im Porno-Prozess wird ungeduldig

Obwohl die Beweislage gegen ihn spricht, bestreitet der Biedenkopfer, dem Verbreitung pornografischer Bilder seiner Ex-Freundin vorgeworfen wird, weiterhin, einer Frau SMS mit Beleidigungen und Drohungen geschickt zu haben.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr