Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Gericht: Dackeldame ist gefährlich

500 statt 50 Euro Steuern Gericht: Dackeldame ist gefährlich

Ein Dackelbesitzer aus dem Hinterland zahlt für seinen kleinen Liebling zurecht die Steuer für gefährliche Hunde. 

Voriger Artikel
Verdienstorden für den „Dinosaurier“
Nächster Artikel
Zinszahlung wirft doch noch Fragen auf

Jürgen Böttcher mit seiner Dackelhündin „Alexa“, die als gefährlich eingestuft wurde.

Quelle: Björn-Uwe Klein

Dautphetal. Das entschied das Verwaltungsgericht Gießen gestern und wies die Klage des Besitzers ab. Wegen dieser Charakterisierung seiner Hündin „Alexa“  (die OP berichtete) soll der Halter 500 statt 50 Euro Steuern pro Jahr zahlen. So sieht es die entsprechende Satzung der Gemeinde Dautphetal vor. Das sei in diesem Fall auch nicht zu beanstanden, erklärte eine Sprecherin die Entscheidung des Gerichts. Die Voraussetzungen dafür, dass die Dackeldame als gefährlich gilt, lägen vor, sagte die Sprecherin.

Die Dackeldame  hatte 2010 einem Nachbarn ins Bein gebissen. Nach Angaben des Halters aber nur, weil dieser zuvor Steine auf den Hund geworfen habe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
"Alexa" ist klein, aber gefährlich

Weil die 9-jährige Dackelhündin "Alexa" als gefährlich eingestuft wurde, prasselt auf Dautphetals Bürgermeister Bernd Schmidt eine Flut von Schmähungen ein.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr