Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Gerd-Jürgen Raach ist tot

Trauer um Vorsitzenden der Dautphetaler Gemeindevertretersitzung Gerd-Jürgen Raach ist tot

Gerd-Jürgen Raach, der langjährige Vorsitzende der Dautphetaler Gemeindevertretersitzung ist in der Nacht zu Montag überraschend gestorben.

Voriger Artikel
73-Jähriger unter Trümmern tot geborgen
Nächster Artikel
Rheumaklinik soll modernisiert werden

Gemeindeparlaments-Vorsteher Gerd-Jürgen Raach bei der Feierstunde zu "40 Jahre Dautphetal" im Bürgerhaus in Friedensdorf.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Dautphe. Keine Haushaltsrede, keine Debatten, keine Wortgefechte: Unter einer sehr gedrückten Stimmung verlief gestern Abend die Dautphetaler Gemeindevertretersitzung. Es war die erste Parlamentssitzung seit mehr als 33 Jahren, die Gerd-Jürgen Raach nicht leiten konnte. Der 73-jährige langjährige Vorsitzende starb überraschend in der Nacht zu Montag. Nach einer Schweigeminute in stillem Gedenken an den Verstorbenen, dem die Würde des Hauses immer ein hohes Anliegen war, und dem Ausdruck des Mitgefühls der Gemeindevertreter durch den stellvertretenden Sitzungsleiter Andreas Feußner an die Hinterbliebenen und ein paar Abstimmungen endete die Sitzung nach 20 Minuten.

Der Diplom-Verwaltungswirt Gerd-Jürgen Raach begann seine berufliche Laufbahn 1958 beim Landkreis Biedenkopf, wurde später als Oberamtsrat Abteilungsleiter der Rechtsabteilung und stellvertretender Leiter der Allgemeinen Landesverwaltung des Landratsamtes in Marburg. Nach 46 Dienstjahren ging er in den Ruhestand, blieb aber der Kommunalpolitik treu. Seine zweite große Leidenschaft war der Chorgesang, in dem sich Raach nicht nur als Sänger, sondern beispielsweise auch als Vizepräsident des Landesmusikrates, als Vorsitzender der Chorkommission und als Präsident des Hessischen Sängerbundes engagierte. Aufgrund seiner besonderen Verdienste um den Chorgesang ernannte ihn der Hessische Sängerbund im Jahr 2009 zum „Ehrenpräsidenten“.

Vor drei Jahren erhielt Gerd-Jürgen Raach für sein ehrenamtliches Engagement eine selten verliehene Auszeichnung: den Verdienstorden des Landes Hessen.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr