Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Gemeinde Lohra setzt aufs Radfahren

Gemeindevertretung Gemeinde Lohra setzt aufs Radfahren

Nicht nur die Lohraer 
Dörfer sollen miteinander verbunden werden, gewünscht ist auch eine Verknüpfung mit dem 
Öffentlichen Personennahverkehr.

Voriger Artikel
Ab 1. Oktober wird Strafgebühr fällig
Nächster Artikel
Oranier-Werkszufahrt wird verändert

Eine „Fahrradautobahn“ wie im Ruhrgebiet wird es in Lohra nicht geben. Wohl ist aber ein Radwegenetz erwünscht, das alle Orte der Großgemeinde miteinander verbindet.

Quelle: Bernd Thissen

Reimershausen. Es war eine schnelle und bis auf den Beginn auch eine harmonische Sitzung, bei der es am Donnerstagabend kaum Meinungsverschiedenheiten zu den auf der Tagesordnung stehenden Themen gab. Zuvor aufgetretene Dissonanzen wollte die BfB allerdings in einer anberaumten „Aktuellen Stunde“ zur Sprache bringen.

Darin hielt Kathrin Neuser dem Christdemokraten Werner Waßmuth vor, er habe nach der vorherigen Gemeindevertretersitzung im sozialen Netzwerk Facebook verbreitet, dass die BfB nicht mehr an der Sache interessiert sei, sondern nur noch populistische Anträge stelle, weil die Gruppierung bei der nächsten Bürgermeisterwahl einen Kandidaten ins Rennen schicken wolle. Was er dazu zu sagen habe, wollte Neuser von Waßmuth wissen. Dieser sagte, er sage nichts.

Danach ging es vornehmlich um Radwege. Zuerst kam ein SPD-Antrag zur Sprache, der darauf abzielt, die Radwegverbindung von Alternvers nach Damm in den Radwegeplan des Landkreises eintragen zu lassen. Für den dazu erforderlichen Lückenschluss an den Salzböderadweg soll der Gemeindevorstand dem Parlament eine Kostenrechnung vorlegen. Zudem soll der Vorstand ein Radwegekonzept unter Einbeziehung der Konzeption des Landkreises erarbeiten.

Flächendeckendes Netz soll Orte attraktiver machen

Nach diversen Redebeiträgen, unter anderem wurde darauf verwiesen, wie gefährlich das Fehlen des Verbindungsstücks gerade für Kinder ist, weil diese auf die Straße ausweichen müssen, und dass die Landwirte in die Planung eingebunden werden müssten, nahm die Versammlung den Antrag einstimmig an. Auf diesem aufbauend folgte ein weiterer Antrag, den alle Parteien und Gruppierungen der Gemeindevertretung tragen. Sie meinen, dass ein flächendeckendes Radwegenetz mit Anbindung an die überörtlichen Verkehrsnetze die Gemeinde attraktiver machen würde.

Deshalb soll der Gemeindevorstand ein Radwegekonzept unter Anbindung an den Radwegeplan des Landkreises und den Haltestellen des ÖPNV sowie der kreisübergreifenden Anbindung an die der Kreise Gießen und Lahn-Dill erarbeiten. Das Konzept soll Aussagen zum Bestand, zu möglichen Ergänzungen oder Alternativen sowie Kostenschätzungen für Ausbauarten und Detailplanungen sowie Zuschussmöglichkeiten enthalten.

Markus Hemberger von der BfB erläuterte den großen Zusammenhang beider Anträge aus seiner Sicht: Um Lohra attraktiver zu gestalten, bedarf es neben einem guten Busangebot auch eines vernünftigen Radwegenetzes. Da der Salzböderadweg für die Erschließung der Lohraer Orte nur eine geringe Rolle spiele, stelle der angedachte Radweg von Altenvers nach Damm einen ersten Schritt in ein innerörtliches Radwegenetz dar.

Zudem führe dieser Radweg zur Aufwertung des Salzböderadweges, da es damit eine erste Verbindung zu Rastmöglichkeiten und Restauration in Lohra gebe, nämlich dem Café Kaiser und der Historischen Kirche in Altenvers.

Leider fehle ein Radweg nach Gießen, selbst nach Krumbach führt keiner, sodass von dort aus die gute Busanbindung nach Gießen genutzt werden könne. Eine überörtliche Planung sei notwendig.

Gaskonzession geht 
an Energie-Netz Mitte

Für ein Radwegenetz in Lohra sieht Hemberger folgende Ziele:

* Die Ausweisung beziehungsweise Einrichtung von Wegen zwischen den Lohraer Ort, die als Radweg genutzt werden könnten.

* Die Verknüpfung der Fahrradwege mit den Buslinien in Lohra, insbesondere der L 383 nach Marburg und der L 38 nach Niederwalgern.

* Zentrale Haltestellen in allen Orten mit Stellplätzen für Fahrrädern.

* Die Verankerung der besonderen Mobilitätsform Rad/Bus im Nahverkehrsplan.

Mit einem weiteren einstimmigen Beschluss vergab die Gemeindevertretung die Rechte 
für die Wegenutzung zur Verteilung von Gas an den bisherigen Netzbetreiber, die Energie-Netz Mitte GmbH. Die Neuvergabe ist erforderlich, weil im 
Juni 2012 der Gasversorgungszweckverband des Landkreises 
aufgelöst wurde. Der Vertragsbeginn wird auf den 1. Februar 2013 datiert, Vertragsende ist am 31. Januar 2032. Die 
Gemeinde kann jeweils zum 
1. Januar 2022 und 2027 vorzeitig kündigen.

Eine Gegenstimme erhielt die Aufstellung eines Bebauungsplanes Konrad-Becker-Straße in Kirchvers sowie eine dazugehörige Änderung des Flächennutzungsplanes. Damit soll einem Unternehmer ermöglicht werden, einen Lagerplatz zur dauerhaften Nutzung auf die doppelte Kapazität von 4000 Quadratmetern zu vergrößern.

von Gianfranco Fain

 
Beschlüsse

Folgende Beschlüsse traf die Gemeindevertretung Lohra am 15. September 2016 einstimmig:

Den Radweg von Altenvers nach Damm in den Radwegeplan des Landkreises eintragen zu lassen und dazu ein Verbindungsstück von 
Altenvers zum Salzböderadweg bauen zu lassen.

Die Vergabe der Gas-Konzession an die Energie-Netz Mitte GmbH.

Ein Radwegekonzept durch den Gemeindevorstand erstellen zu lassen, der auch die Anbindung an die Netze der Landkreise Marburg-Biedenkopf, Lahn-Dill und Gießen berücksichtigt.

Bei einer Nein-Stimme wurde die Aufstellung des Bebauungsplanes sowie die Änderung des Flächennutzungsplanes „Konrad-Becker-Straße“ beschlossen.

 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr