Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Geheimnisvoller Klang auf der Bühne

Neujahrskonzert Geheimnisvoller Klang auf der Bühne

Das traditionelle Neujahrskonzert in Biedenkopf steht 2016 unter dem Titel „Klingendes 
Europa“.

Voriger Artikel
Mit gestohlenem Sprinter auf Diebestour
Nächster Artikel
Briten und Österreicher rocken Erdhausen

Jeanne Christee tritt am 2. Januar 2016 mit einer Stradivari und dem Orchester „Slowakische Sinfonetta Žilina“ beim traditionellen Neujahrskonzert im Bürgerhaus in Biedenkopf auf.

Quelle: Blesius-Ostertorw

Biedenkopf. Am Samstag, 2. Januar 2016, tritt die Slowakische Sinfonetta Žilina mit den Solistinnen Jeanne Christee (Violine) und Kremena Dilcheva (Mezzosopran) unter der Leitung von Volker Schmidt-Gertenbach ab 19.30 Uhr im Biedenkopfer Bürgerhaus auf der Bühne auf. Zum Repertoire der Musiker zählen Werke von Mozart, Brahms, Tschaikowsky, Dvorák, Donizetti, Grieg, Elgar, Sibelius, Rossini, Moszkowski, Bizet, Josef und ­Johann Strauss.

Sowohl die Solistinnen als auch die Musiker des Orchesters verfügen über ein breites musikalisches Spektrum und standen bereits auf vielen Bühnen – auch international.

Solistin Kremena Dilcheva studierte in Sofia und München Gesang und Klavier. Nach einem Engagement am „Opernstudio des Teatro alla Scala“ machte sich die Künstlerin mit Auftritten in Deutschland, Österreich und Italien einen Namen. Sie stand bereits auf der Bühne der Bayerischen Staatsoper, des Münchener Prinzregententheaters, des „Teatro Comunale in Florenz“ und sie war bereits beim „Ravenna Festival“ zu hören.

Kremena Dilcheva sang mit den Münchener Philharmonikern unter der Leitung von James Levine. Mit ihm am Pult trat sie in Wagners „Parsifal“ auf und wirkte als Solistin in Mendelssohns „Sommernachtstraum“ beim jährlichen „Open Air-Konzert“ der Münchener Philharmoniker vor 8000 Zuhörern auf dem Odeonsplatz mit.

Orchester scheut nicht den internationalen Vergleich

Jeanne Christee spielt unter anderem eine Stradivari aus dem Jahre 1721 und gewann ihren ersten Wettbewerb im Alter von acht Jahren. Nach ihrem Gesangsstudium trat sie in den bekannten Konzertsälen Europas auf: in London, Berlin, Amsterdam, Zürich, Budapest, Prag sowie in den USA und in Mexiko. Sie spielte als Solistin mit bedeutenden Orchestern, wie dem „Sinfonia Varsovia, Ensemble der Berliner Philharmoniker, Tchaikovsky Symphony Orchestra Moscow, Russisches Nationalorchester, Berliner Symphoniker und dem Leipziger Gewandhausorchester.

Ihr umfangreiches Repertoire – auch in der Kammermusik – verschaffte ihr regelmäßige Auftritte bei internationalen Festivals. Sie stand bereits mehrmals beim Schleswig-Holstein Musik-Festival auf der Bühne. Die Künstlerin ist Gastprofessorin an der St. Gellert Akademie in Szeged (Ungarn) und Dozentin am Johannes-Brahms-Konservatorium in Hamburg.

Das Orchester zählt zu den bekanntesten in Osteuropa und behauptet sich seit Jahrzehnten erfolgreich im internationalen Vergleich. Die Mitglieder sind überwiegend Absolventen der Musikhochschulen von Prag, Brünn und Bratislava (Preßburg).

Unter den Musikern sind Preisträger internationaler Wettbewerbe. Bereits im Jahre 1977 wurde die Sinfonietta als Festivalorchester zu den Salzburger Festspielen eingeladen. Seitdem trat es bei zahlreichen europäischen Festivals wie dem Prager Frühling, den Musikwochen in Sofia und dem Schleswig-Holstein Musik-Festival auf. Es ist das einzige Orchester, das neben den Berliner und Wiener Philharmonikern regelmäßig während der Wiener Festwochen gastiert.

  • Karten für das Neujahrskonzert gibt es im Vorverkauf bei dem Eigenbetrieb „Freizeit, Erholung und Kultur“ der Stadt Biedenkopf, Telefon 06461/95010, oder E-Mail: aktiv@biedenkopf.de . Weitere Vorverkaufsstellen sind die Gemeinden Breidenbach, Dautphetal und Steffenberg sowie die SEB, Eigenbetrieb der Stadt Gladenbach.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr