Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Gauklern und Rittern fehlen die Zuschauer

Mittelaltermarkt Gauklern und Rittern fehlen die Zuschauer

Gaukler, Rittersleut und Musiker bevölkerten am Wochenende zum zweiten Male das Gelände rund um Neustadts Wahrzeichen.

Voriger Artikel
Ein Dorffest mit einer CD und viel Folklore
Nächster Artikel
Burgverein Lohra feiert 50 lockere Jahre

Ein Schmied schlägt mit dem Hammer auf eine glühende Metallspitze ein.

Quelle: Michael Rinde

Neustadt. „Vorsicht, da ist er“, brüllen die mit Plastikschwertern bewaffneten Kinder. Sie haben den bösen Drachen auf der Puppenbühne schon erspäht, Parzival, der Held, aber noch nicht. Natürlich rettet sich Parzival. Währenddessen raucht es wenige Meter entfernt kräftig. Der Schmied heizt sein Feuer an. Zwei Tage lang war Neustadt wieder Lagerplatz für Gaukler, Zauberer, Ritter und Musiker.

Zum zweiten Male veranstaltete die Stadt einen mittelalterlichen Markt. Anders als bei der Premiere vor einem Jahr blieben an diesem Wochenende aber die Besucher aus. Einige Schausteller waren Sonntag Nachmittag alles andere als zufrieden mit dem Besuch. Die Besucher, die kamen, bekamen etwas zu sehen und zu hören. Jede Stunde gab es an beiden Markttagen einen anderen Programmpunkt. Spielleute lieferten sich einen Wettkampf, auf der kleinen Bühne neben dem Wallgraben-Pavillon erschallten Sackpfeifen, dröhnten Trommeln.

Mittelalterliche Spielleute und auch manche ihrer Zuhörer sind allerdings wetterfest. Das zeigte sich zum Beispiel gestern Mittag während eines kräftigen Regengusses. „Spectaculatius“ heißt die kleine Gruppe, die das mittelalterliche Lied vom Flammenreiter sang oder ein historisches Bühnenstück zeigte. Während des Schauers lief das Programm weiter, die wenigen Zuschauer harrten aus. Direkt am Turm hatten die Schwertkämpfer und Bogenschützen Quartier bezogen. Zwischen ihren Vorführungen saßen sie zu Tisch, in historischem Gewande. Alle Darsteller, auch hinter den Theken der Stände, hatten sich wie in alter Zeit kostümiert.

von Michael Rinde

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr