Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Gäste kommen in Scharen

Buchenauer Adventsmarkt Gäste kommen in Scharen

Der 17. Buchenauer ­Adventsmarkt zog am ­Samstag und Sonntag wieder einige Tausend ­Besucher in die historische Ortsmitte des Dautphetaler Ortsteils.

Voriger Artikel
Großes Interesse an kleinen Eisenbahnen
Nächster Artikel
Bewohner sollen sich wohlfühlen

Der Biedenkopfer Manfred Jahn (links) wartete mit selbstgeschnitzten Holzskulpturen auf und weckte damit auch das Interesse von Stefan und Helma Rein, im Bild mit Tochter Sophia.
Fotos: Björn-Uwe Klein

Buchenau. Der ­Buchenauer Adventsmarkt war trotz zum Teil starker Schneefälle ein Voller Erfolg. Im Gemeindehaus sowie um die Martinskirche, den Dorfbrunnen und das historische Rathaus warteten rund 50 Aussteller mit einem vielseitigen Angebot auf.

Interessante Schmuckkreationen fanden sich ebenso darunter wie Weihnachtsgestecke und Handwerkliches aus Holz - liebevoll in stundenlanger Handarbeit gefertigt. Wer nach dem passenden Weihnachtsgeschenk suchte, war am richtigen Ort - und hatte reichlich Auswahl. Die Ausrichter vom Förderkreis im Fußballverein „Lahnlust“ Buchenau hatten sich im Vorfeld mächtig ins Zeug gelegt - und taten dies auch während des Weihnachtsmarktes, indem sie fleißig Lose verkauften. Als Hauptpreis winkte diesmal ein Ford Ka, die Gewinner des zweiten und dritten Preises können sich im kommenden Jahr für je eine Woche ans Steuer eines Fiat 500 beziehungsweise eines Peugeot RCZ setzen. Mehr als 50 weitere Preise wurden von örtlichen Geschäftsleuten gestiftet. Neben dem Förderkreis packten auch andere Helfer des FSV Buchenau mit an und schenkten Glühwein aus. Mit von der Partie war zudem der Buchenauer Grenzgangverein. Wettläufer Stefan Landschneider und Antje Burk boten die ersten 200 Exemplare des Buchenauer Grenzgang-Buchs zum Verkauf an, ebenso Grenzgang-DVDs, auf denen Aufnahmen von Grenzgängen ab 1957 zu sehen sind. Der Verkauf des Grenzgang-Buches sei gut angelaufen, sagte Stefan Landschneider. Als am Samstag die Dämmerung einsetzte, verwandelte sich die vom Schnee gepuderte Ortsmitte Buchenaus in ein einziges Lichtermeer. Überall duftete es Leckereien, Gebäck und Glühwein. Musikalisch untermalt wurde das Geschehen vom Spielmannszug Buchenau, den Jagdhornbläsern des Jägerstammtischs Buchenau, dem Bläserchor und dem Gemischten Chor der evangelischen Kirchengemeinde sowie der Jugendband der Kirchengemeinde. Auf ihre Kosten kamen auch die jüngsten Besucher. Sie amüsierten sich auf dem Kinderkarussell, konnten sich schminken oder vom Nikolaus beschenken lassen.

Insgesamt zufrieden äußerte sich Lothar Dönges, Vorsitzender des FSV Buchenau. Nach einem im Vergleich zum Vorjahr eher zögerlichen Beginn habe sich der Markt im Laufe des Samstagabends gut mit Besuchern gefüllt. Dass einige Aussteller bereits zum 15. Mal teilnahmen, wertete Dönges als Indiz für einen seit Jahren gut laufenden Verkauf.

von Björn-Uwe Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr