Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Für zwei Häuser gibt es Interessenten

Zukunft der Dorfgemeinschaftshäuser Für zwei Häuser gibt es Interessenten

Für zwei der vier zum Verkauf angebotenen Dorfgemeinschaftshäuser gibt es laut Bürgermeister Georg Gaul ernsthafte Interessenten, mit denen in Kürze konkrete Verhandlungen geführt werden sollen.

Voriger Artikel
Überholmanöver endet mit Frontalzusammenstoß
Nächster Artikel
Vierter Standort im Gespräch

Das Dorfgemeinschaftshaus in Damm bietet die Gemeinde Lohra zum Verkauf an.

Quelle: Gianfranco Fain

Lohra. Nach langer Diskussion fasste Lohras Gemeindevertretung im Juni den Entschluss, vier der zehn kostenträchtigen Dorfgemeinschaftshäuser der Gemeinde zum Verkauf anzubieten. Das ist - zum jeweils von den Ortsgerichten ermittelten Schätzwert der Häuser in Damm, Rodenhausen, Seelbach und Willershausen - zum Ende der Sommerferien auf verschiedenen Internetplattformen für Immobilien und sonstigen geeigneten Medien geschehen. Auch alle Haushalte der Gemeinde seien schriftlich auf die Kaufmöglichkeit hingewiesen worden, erklärt Bürgermeister Georg Gaul. Jedoch gibt es für einige Häuser Wünsche der Gemeinde, die sich erschwerend auf einen Verkauf auswirken könnten. So will die Gemeinde das Untergeschoss des Hauses in Willershausen zwar für Wahlen und Veranstaltungen anmieten, die Kosten für den Umbau soll aber der Vermieter tragen. Die öffentlichen Räume sollen bleiben, erklärt Gaul dazu. Dennoch liegen der Gemeinde nicht nur einige Gebote vor, es gab schon erste Gespräche über zwei Häuser. Um welche Gebäude es sich dabei handelt, verrät der Bürgermeister allerdings nicht. In Kürze, so Gaul, würden mit den Interessenten für diese beiden Häuser konkrete Verhandlungen geführt. Die weiteren Gebote scheinen nicht nach dem Geschmack des Anbieters zu sein: Man gewinne den Eindruck, dass die Gemeinde ihre Gebäude verschleudern soll, entfährt es dem Bürgermeister.

Nach Abschluss der Verhandlungen hat die Lohraer Gemeindevertretung das letzte Wort. Sie entscheidet darüber, ob das oder die Häuser zum ausgehandelten Preis den Besitzer wechseln. Die Parlamentarier sehen das Gebotsverfahren auch als Test, wie sich Dorfgemeinschaftshäuser verkaufen lassen und welche Preise zu erzielen sind. Auf diese Ergebnisse warten auch manche Kämmerer anderer Kommunen des Kreises gespannt.

Der Verkauf der Dorfgemeinschaftshäuser soll die Gemeinde Lohra von den mehr als 400000 Euro entlasten, die die Gemeinde jährlich für den Erhalt der Häuser aufbringen muss. Glückt der Besitzerwechsel in den jetzt laufenden Verhandlungen, so dürften bald weitere Häuser angeboten werden.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr