Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Fünf Mal wird noch "Eingefädelt"

Musical-Aufführung Fünf Mal wird noch "Eingefädelt"

Nach den erfolgreichen Aufführungen vergangenrer Woche ist das Musical auch an diesem Wochenende mit fünf Aufführungen auf der Bühne zusehen.

Voriger Artikel
Abschied nach zehn Jahren
Nächster Artikel
Neue Schleife für historischen Weg

Auch in diesem Jahr dienen viele Teile des Schlosshofes als Kulisse für das Musical. Ob im Stück, bei dem ersten Zusammentreffen von Kurt Breidenstein und Eleonor (kleines Bild), oder in der finalen Szene, als es schließlich doch noch ein Happy End gibt. Zuschauer können auch an diesem Wochenende diese tolle Kulissegenießen. Fotos:Jennifer Stein

Biedenkopf. Am vergangenen Samstag erklärte sich der Erfolg des Musicals quasi von selbst.Die Mischung aus Schauspiel, Gesang und Tanz in Verbindung mit einem regionalen historischen Hintergrund und einer verworrenen Liebesgeschichte scheint der Schlüssel zum Erfolg zu sein.

Dunkle Wolken und Regen, so sah das Wetter noch eine Stunde vor Beginn der Aufführung aus. Doch pünktlich vor Einlass hörte der Regen auf und die dunklen Wolken verzogen sich. „Hoffentlich bleibt es trocken!“, den Satz hörte man so einige Male. Falls es doch einmal regnen sollte, konnte man sich für wenig Geld ein Regencape am Eingang kaufen. Es dauerte einige Zeit, bis jeder Besucher seinen Platz gefunden und sich durch die engen Stuhlreihen bis zu seinem Stuhl durchgekämpft hatte. Als jeder saß, war die wunderbare Kulisse des Biedenkopfer Schlosshofs zu bewundern, und pünktlich zu Beginn wurde der Turm, der noch eine wichtige Rolle im Stück spielen sollte, noch einmal von der Abendsonne angestrahlt.

Das Musical begann, und die 300 Zuschauer waren von Anfang an begeistert. Die Schauspieler erzählten die Geschichte des Biedenkopfer Tuchs, das eine wichtige Rolle bei einem Befreiungsversuch des Landgrafen Philipp wurde. Katha, gespielt von Yana Gercke, muss nach einem einschneidenden privaten Ereignis fliehen und will sich ein neues Leben aufbauen. Das gestohlene Tuch des Tuchhändlers Kurt Breidenstein, gespielt von David Schroeder, soll ihr dabei helfen. Nach einigen Vorkommnissen wollen beide jedoch zusammen mit dem Färber Stefan (Markus Pol) und Zeugmeister von Rommel (Dr Carsten Wenzel) den Hessischen Landgrafen befreien.

Für die Zuschauer war es nicht möglich zu erkennen, wer auf der Bühne „nur“ Laie war und wer eine jahrelange Ausbildung hatte.Besonders Dr .Carsten Wenzel als Zeugmeister von Rommel brachte das Publikum mit der perfekten Kombination von Witz und Charme häufig zum Lachen. Schon nach der ersten Hälfte des Stücks wurde klar, welch ein faszinierendes Stück „Eingefädelt“ geworden war. Das zeigte sich besonders an dem Applaus der Zuschauer nach jeder Szene. In der Pause gab es die Möglichkeit, die CD zum Musical oder das Programmheft zu erwerben. Nach der Pause ging es auf der Bühne munter weiter. Das Zusammenspiel der Schauspieler war faszinierend und auch die Geschichte blieb spannend. So gab es gegen Ende noch eine Wendung und auch das Happy End war perfekt. Die insgesamt 14 Lieder von Paul Graham Brown zogen sich durch das gesamte Stück wie ein roter Faden. Den Zuschauern bot sich eine perfekte Mischung aus Gesang, Tanz und Schauspiel.

Belohnt wurden die Schauspieler am Ende mit minutenlangem Applaus der Besucher.Nach dem Stück mischten sich die Schauspieler unter das Publikum und es wurde zusammen gelacht oder sogar Autogramme auf die Programmhefte gegeben.

nAn diesem Wochenende wird es weitere fünf Aufführungen auf dem Schlosshof geben. Für die Zusatzvorstellung an diesem Samstag um 15 Uhr sind noch Tickets an der Kasse erhältlich. Die anderen Vorstellungen sind ausverkauft.

von Jennifer Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr