Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Frühe Dusche schreckt Fans nicht ab

Konzert Frühe Dusche schreckt Fans nicht ab

Fetzige Musik, herrliches Wetter und weit mehr als 1000 Besucher machten den zweiten Teil der Konzertreihe „Donnerstags in Gladenbach“ zu einem vollen Erfolg.

Voriger Artikel
Detailtreue und Spaß am Ausprobieren
Nächster Artikel
Großem Jubiläum steht nichts mehr im Weg

Die Lokalmatadoren von „Gordon‘s Dry Selection“ sorgten für sommerliches Open-Air-Feeling. Das Bild zeigt die Bandmitglieder Niklas Döhler (von links), Tobias Herwig, Manuel Herwig, Sascha Wege und Michael Fischer. Nicht im Bild zu sehen ist Gitarrist Marco Endes. Foto: Björn-Uwe Klein

Gladenbach. Organisator Norbert Becker strahlte am Donnerstagabend mit der Sonne um die Wette: „Es ist überwältigend“, sagte der Inhaber des Restaurants und Hotels „Zum Treppche“ angesichts des immensen Besucherzuspruchs, den der zweite Teil von „Donnerstags in Gladenbach“ erfuhr. Dicht gedrängt bevölkerten weit mehr als 1000 Besucher den Marktplatz, umlagerten Getränkestände und Bratwurstzelt, klatschten, sangen und tanzten zu den Klängen der heimischen Rockband „Gordon’s Dry Selection“. Und das, obwohl zu Beginn leicht regnete.

Für einige stand die Musik im Mittelpunkt, für andere das entspannte abendliche Beisammensein. Eine lockere Atmosphäre zu schaffen, genau dies sei das Ziel der Veranstaltung, erklärte Becker. „Das Ding ist aus Gladenbach nicht mehr wegzudenken“, freute er sich im Gespräch mit der OP.

Großen Anteil an der tollen Atmosphäre hatten selbstverständlich die Jungs von „Gordon’s Dry Selection“. Die Lokalmatadoren, die ihr Können in der vergangenen Woche am Biedenkopfer Stadtfest unter Beweis gestellt hatten, präsentierten sich wie gewohnt vielfältig. Passend zum hochsommerlichen Wetter erklangen bekannte Hits wie „Walkin’ on sunshine“ und „Summer of 69“, zu denen das Publikum freudig mitsang.

Aber auch auf die härtere Gangart wussten Manuel Herwig (Gesang), Tobias Herwig (Keyboard), Niklas Döhler, Marco Endes (beide Gitarre), Michael Fischer (Bass) und Sascha Wege (Schlagzeug) ihr Publikum zu begeistern: Etwa mit der Rockhymne „Born to be wild“ von Steppenwolf oder mit „You shook me all night long“ von AC/DC. Und auch Country-Hits wie den „Folsom-Prison-Blues“ von Johnny Cash oder „Ring of Fire“ sowie bekannte Rolling-Stones-Songs wie „Satisfaction“ und „Honky Tonk Woman“ brachte die Band zu Gehör.

Wahrer Jubel brandete auf, als die Musiker „Rockin’ all oder the world” anstimmten _ ein Song, der durch die Version von „Status Quo“ zu einem Welterfolg wurde.

Das Publikum entließ die „Gordon’s Dry Selection“ nicht ohne einige Zugaben. Obendrauf gab’s unter anderem „Lady in Black“ von Uriah Heep. Die Dämmerung war schon längst angebrochen, als aus den Kehlen des Publikums der Refrain des Rockballaden-Klassikers ertönte: „Aaaaahaaaahaaaahahahaaaahahahaaaa“. Einer von zahlreichen Höhepunkten des Abends, der nicht nur der Band so manche gern getätigte Anstrengung abverlangte.

Pausenlos beschäftigt waren auch die Helfer vom SC Gladenbach, die diesmal die Bewirtung übernommen hatten und die Besucher mit kühlen Getränken, Pommes und Würstchen verköstigten.

Fortgesetzt wird das Festival am kommenden Donnerstag mit den Auftritten der „Diegos Blues Band” und der „Boptown Cats”.

von Björn-Uwe Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr