Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Freiwilligenprojekt nimmt Fahrt auf

Projekt der Generationen Freiwilligenprojekt nimmt Fahrt auf

Koordinatorin Birgit Koch bündelt seit Septemberin der Gemeinde BadEndbach freiwilliges Engagement und bringt Hilfesuchende und Helferzusammen.

Bad Endbach . Wenn Jüngere Hilfen für ältere Menschen anbieten, können die Senioren möglichst lange selbstbestimmt leben. Man muss nur die Hilfesuchenden und die Freiwilligen zusammenbringen. Aus dieser fixen Idee von Heinrich Böth, Ortsvorsteher von Bad Endbach, entstand ein Konzept, das zwar noch in den Kinderschuhen steckt, aber professionelle Unterstützung der Freiwilligen Agentur Marburg-Biedenkopf erhält. Der gemeinnützige Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Freiwilligendienste aller Generationen in Marburg und im Landkreis zu fördern und zu stärken. Ähnliche Projekte gibt es bereits in Dautphetal, Lahntal und Wohratal.

Mit Birgit Koch fand Böth eine engagierte Organisatorin, die sich bei ihm zunächst nur erkundigten wollte, wie sie sich in der Gemeinde einbringen kann. Aus der formlosen Anfrage wurde schnell eine Tätigkeit, bei der sich Koch gut aufgehoben fühlt. Sie sammelt seit September Daten von Hilfesuchenden und die von Helfern. Dann bringt sie die Paare zusammen: Sie vermittelte bereits Umzugshelfer, Babysitter und Unterstützung beim einkaufen.

„Bisher funktioniert es reibungslos“, berichtet Koch. Doch sie hofft auf weiteren Zulauf. Seit Kurzem ist ein Faltblatt im Umlauf, das über das Projekt „miteinander - füreinander“ informiert. Davon verspricht sich Koch viel. Auch müsse sich das Projekt noch mehr rumsprechen. Mundpropaganda müsse noch maßgeblich betrieben werden. Koch möchte noch mehr Daten erfassen, damit die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt werden können.

Bewerben als Helfer können sich Endbacher, die zum Beispiel eine Begleitung zu Behörden, Ärzten, Veranstaltungen oder einfach zu Spaziergängen anbieten. Auch kleinere Arbeiten im Haus und Garten bieten sich als Hilfsangebot an. Melden können sich auch Menschen, die pflegende Angehörige entlasten möchten, oder die Besuche zum Plaudern anbieten. Unterstützung als Babysitter ist ebenso gefragt wie eine Einkaufshilfe.

Wer einen Teil seiner Zeit aufbringen kann, um anderen Menschen zu helfen, wird Teil eines Mitarbeiter-Teams. Die Ehrenamtlichen treffen sich regelmäßig zum Erfahrungsaustausch, können an Schulungen teilnehmen und sind während ihrer Tätigkeit versichert. Auch besteht keine zeitliche Verpflichtung zur Erfüllung der Aufgabe und das Engagement kann jederzeit eingestellt werden.

Das Mehrgenerationenbüro, das von Birgit Koch geleitet wird, befindet sich im Gemeinschaftszentrum „Jeegels Hoob“. Eine Sprechstunde bietet Koch dort donnerstags von 15.30 bis 17.30 Uhr an. Bei Interesse an einem Hilfsangebot oder einer Tätigkeit als Helfer stehen auch die jeweiligen Ortsvorsteher der Bad Endbacher Ortsteile sowie der Kerngemeinde als Ansprechpartner zur Verfügung.

Kontakt: Birgit Koch, 02776/80151 (Jeegels Hoob) oder per E-Mail fredi@bad-endbach.info

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland