Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Freiwillige Helfer sollen Friedhof „aufhübschen“

Ortsbeirat Freiwillige Helfer sollen Friedhof „aufhübschen“

Intensiv diskutierten die Ortsbeiratsmitglieder über den Zustand des Friedhofs und möglichen optische Verbesserungen.

Holzhausen. So müsste die vor etwa 45 Jahren gepflanzte Hecke zurückgeschnitten werden, berichtete Ortsvorsteher Hans-Joachim Kramer. Die neu angelegte Hecke haben Mitarbeiter des Bauhofs gekürzt. Ziel sei es, die alte Hecke im Frühjahr von 120 Zentimetern auf Kniehöhe herunterzuschneiden.

Beim Ortstermin sei auch die Idee entstanden, diese Arbeiten bei einer Aktion mit freiwilligen Helfern im Frühjahr des nächsten Jahres zu erledigen. In diesem Jahr könnte allerdings der Friedhof von altem Laub befreit werden. Der Ortsvorsteher schlug vor, im kommenden Jahr mehrere Einsätze im vierwöchigen Rhythmus anzusetzen, bei denen er auf die Unterstützung der Mitbürger hofft. Vor wenigen Tagen sei die dritte Urnenwand aufgestellt worden, die in den nächsten Tagen einen Anstrich erhalten soll.

Der Ortsvorsteher ging auch auf das U3-Konzept ein, das mit Umbauarbeiten im Erdgeschoss des Bürgerhauses verbunden ist, wo eine Gruppe Mitte Februar einziehen soll. Die Arbeiten seien schleppend vorangegangen, weil eine zweite Ausschreibung erfolgen musste. Aber: 70 Prozent der Brandschutztüren seien eingebaut.

Der Ortsvorsteher sprach Beschwerden von Anliegern des Gehweges „Buchholzstraße“ an. Der Baumbestand verhindere die komplette Nutzung des Gehwegs. Dies führte dazu, dass die Benutzer den Gehweg der anderen Straßenseite nutzen müssen. Die Gemeindeverwaltung habe Angebote für das Entfernen der elf Bäume eingeholt. Samt Pflasterarbeiten betragen die Kosten rund 5000 Euro pro Baum.

Der Ortsvorsteher informierte auch über die Dorfentwicklung in der Gemeinde Dautphetal. Dafür ständen laut CDU-Fraktionsvorsitzenden Dr. Horst Falk etwa 1,5 Millionen Euro für alle zwölf Ortsteile und für die Dauer der Dorfentwicklung über neun Jahre bereit.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland