Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Freie Fahrt entlang der Salzböde

Eröffnung Freie Fahrt entlang der Salzböde

Am Sonntag, 20. Juli, wird das erste "Radeln im Salzbödetal" auf dem fertiggestellten Fahrradweg durch den Marburger Südkreis an der Eselsmühle in Lohra eröffnet.

Voriger Artikel
Kirchverser wollen Bürgerhaus erhalten
Nächster Artikel
Gladenbachs Beitrag zu fairem Handel

Die Organisatoren des ersten „Radeln im Salzbödetal“ freuen sich auf möglichst viele Teilnehmer am Aktionstag zur Eröffnung des Radweges von Damm nach Bad Endbach.Foto: Johanna Stein

Lohra . Nach 14 Jahren der Planung ist der 29 Kilometer lange Radweg von der Quelle bis zur Mündung der Salzböde in die Lahn bei Lollar-Odenhausen fertiggestellt. Zuletzt erfolgte die Asphaltierung eines etwa drei Kilometer langen Wegstücks zwischen Lohra und Damm, wofür 355000 Euro investiert wurden.

Die offizielle Eröffnung erfolgt am Sonntag, 20. Juli, um 11 Uhr an der Eselsmühle in Lohra durch Landrätin Kirsten Fründt und Lohras Bürgermeister Georg Gaul. Bereits eine Stunde davor beginnt das Programm an der Eselsmühle mit einem ökumenischen Gottesdienst. Weitere Stationen befinden sich in Bad Endbach, Weidenhausen, Erdhausen, Mornshausen und Damm. Aktionen rund um das Thema „Fahrrad“ bieten beispielsweise die Lahn-Dill-Bergland-Therme, das KSF-Zentrum oder das „Kornhaus“ Mornshausen.

Bewusstsein für die Angebote im Kreis soll erweitert werden

Diese als regelmäßig wiederkehrendes Event geplante Veranstaltung soll den etablierten „Autofreien Erlebnissonntag“ im Ebsdorfergrund, das „Anradeln mit der Kurhessenbahn“ und „Lahntal Total“ ergänzen. Letztere Veranstaltung wird neu konzipiert und soll 2015 mit den anderen Rad-Events den Landkreis als „Hochburg des Radtourismus in Hessen präsentieren“, erklärte Hartmut Reiße, Geschäftsführer der Tour GmbH.

Schließlich ist der Naturpark Lahn-Dill-Bergland, gemeinsam mit der Region Prignitz in Brandenburg, seit 2013 die erste vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club zertifizierte Radreiseregion Deutschlands.

Ein Angebot des Regionalen Nahverkehrsverbandes Marburg-Biedenkopf sind kostenfreie Pendelfahrten in einem Shuttle-Bus mit Fahrradanhänger, der „Blauen Linie“, von Hartenrod nach Niederwalgern. Dies solle die Veranstaltung für Touristen noch attraktiver gestalten. Dazu wird auch die erst am Montag offiziell einzuweihende neue Bushaltestelle „Lohra Neue Mitte“ benutzt. Die Haltestelle liegt direkt am Salzböderadweg.

Diese Aktion sei natürlich auf die Förderung des Tourismus‘ im Salzbödetal ausgerichtet, solle aber ebenfalls die Bewohner ansprechen und eine alltägliche Nutzung der Radwege vorantreiben, betont Gerolf Happel, Vorsitzender des Gewerbevereins Bad Endbach. Des Weiteren werde die Attraktivität der Region für Neubürger gesteigert. Das Bewusstsein über die vielen Angebote im Landkreis solle erhöht werden, ergänzt Axel Baum, Vorsitzender des Gewerbevereins Gladenbach.

Ein mögliches Problem sprechen hingegen Claudia und Diether Hoffarth von der Eselsmühle an: Durch die erhöhte Nutzung der Wege durch Radfahrer könnten Konflikte mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen entstehen.

Zusammenarbeit der Kommunen, Vereine und Gewerbevereine gestärkt

Es kamen alle Veranstalter überein, dass eine einvernehmliche Lösung durch Entgegenkommen und Verständigung aller Beteiligten sehr gut möglich sei. Als Beispiel für eine solche einfache Lösung wurden die Wege in Bad Endbach genannt, die problemlos zugleich von Wanderern und Mountainbikern genutzt würden.

Abschließend betitelt Jürgen Haas, Vorsitzender des Forums 2020 Lohra, die Veranstaltung als einen guten Anfang für die Zusammenarbeit der Kommunen, Vereine und Gewerbevereine des Salbzbödetals, welche auch nach dem 20. Juli fortbestehen solle.

Das erste „Radeln im Salzbödetal“ organisieren die Tour GmbH Marburg-Biedenkopf, die Städte und Gemeinden, die lokalen Gewerbevereine sowie engagierte Gastronome, Direktvermarkter und Einzelhändler.

von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr