Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtling zeigt seinen „Neuanfang“

Khaled Aldiab Flüchtling zeigt seinen „Neuanfang“

Der in Biedenkopf lebende Flüchtling Khaled 
Aldiab stellt am 8. Dezember unter dem Titel „Neuanfang“ seine Bilder in der Kreisverwaltung in Marburg aus.

Voriger Artikel
Bürgerliste: Kirchvers hat neun Kandidaten
Nächster Artikel
Mit Spaß in die Ferien

Khaled Aldiab spielte in dem Musical „Der Postraub“ mit. Der Syrer floh vor den Schrecken des Krieges und lebt jetzt in Biedenkopf.

Quelle: Benedikt Bernshausen

Biedenkopf. Bis zum 21. Januar sind die Arbeiten des Künstlers aus Syrien zu sehen. Bis zu seinem 27. Lebensjahr lebte 
Khaled Aldiab in Damaskus. Er begann dort ein Kunststudium und musste es in den Wirren des Krieges aufgeben.

Vor zwei Jahren schlug eine Bombe in seiner Wohnung ein. Die Familie flüchtete nach Amman in Jordanien. Für die weitere Flucht benötigte Khaled Aldiab Geld, deshalb nahm er jede Arbeit an. Als er genug zusammen hatte, setzte er seine Flucht über die Balkanroute fort und kam nach Deutschland.

Bilder zeigen Leiden
der Opfer des Krieges

Auf seiner 
 Facebook-Seite ist zu 
lesen, dass er bereits in Frankfurt gelebt hat. Jetzt ist seine neue Heimat die Hinterlandkommune Biedenkopf, in der er seine Liebe zur Kunst wiedergefunden hat.

Im März dieses Jahres stellte Khaled Aldiab seine jüngsten Werke während des Workshops „Fliehkräfte“ in Biedenkopf aus (Foto: Stefan Schienbein). Die Motive seiner Bilder beschäftigen sich immer wieder mit dem Leiden der Menschen als Folge des Krieges. Aber auch sein Neuanfang nach der Flucht aus dem Kriegsgebiet Syrien spiegelt sich in seinen Bilder wider. Er malt gern Porträts und Landschaftsbilder.

Viel ehrenamtliches Engagement ist nötig, damit Khaled Aldiab seine Leidenschaft zu den Motiven auch anderen zugänglich machen kann. Unterstützt wird er von Biedenkopfs Kulturreferentin Birgit Simmler, die zur Vernissage am 8. Dezember um 18 Uhr in die Ausstellung einführt. Musikalisch wird das Duo Salzbauer die Ausstellung begleiten.

Alle vier sind alte Bekannte. Mit ihnen und vier weiteren syrischen Flüchtlingen, die in Biedenkopf leben, hat Khaled Aldiab im Musical 
„Der Postraub“ zusammengearbeitet, das im nächsten Jahre seine zweite Auflage bei den Schlossfestspielen erfahren soll.

Im vergangenen Sommer hatten die Flüchtlinge viel Spaß auf der Bühne und genossen den Kontakt zu den anderen Darstellern. Durch die Mitarbeit hat Khaled Aldiab viele Menschen kennengelernt und auch Freunde gefunden. Das Musical wies zudem viele Parallelen 
zum Leben der syrischen Flüchtlinge auf. In dem Stück ging es auch um Flucht, und 
um Menschen, die nicht mehr weiter wissen.

„Ausstellung passt in die Weihnachtszeit“

Sechs von Khaled Aldiabs Bildern waren am Freitag im Landratsamt zu sehen. Sie sind teil des Jahrbuchs, das vorgestellt wurde. Dass er überhaupt seine Bilder zeigen kann, darüber freut sich der Syrer besonders. „Bei seinen Bildern greift er auf seine eigenen Erfahrungen zurück und sie zeigen aber auch, dass er bereits in Deutschland angekommen ist.

Die Ausstellung passt in die besondere Zeit vor Weihnachten“, sagt Dr. Markus Morr, Pressesprecher vom Kreis und ergänzt, dass der Künstler wunderbar in Biedenkopf unterstützt wird.

Ein weiterer Unterstützer ist der Syrer Hamza Al Ahmeld, 
einer der Postraub-Darsteller. Er wird der Ausstellungseröffnung von Khaled Aldiabs Kunstwerken durch ein lyrisches Gedicht am 8. Dezember eine besondere Note erteilen.

von Silke Pfeiffer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr