Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
„Flitz, Pfarrer, flitz“

Sponsorenlauf „Flitz, Pfarrer, flitz“

Mehr als 60 Läufer gingen beim Sponsorenlauf der evangelischen Kirchengemeinde an den Start. Für ihre geleisteten Runden bezahlen die 150 Sponsoren rund 4300 Euro. Pfarrer Klaus Neumeister lief 50 Kilomert und gewann bei der Tombola einen Segelflug.

Voriger Artikel
Zum FSV-Neubau fehlen 150000 Euro
Nächster Artikel
Rekordbesuch beim Kartoffelfest

Erst nach der ersten Startergruppe ging der neue Gemeindepädagoge Sven Jacobsen mit
Mitarbeiterin Sarah Dietrich auf die Strecke.

Quelle: Ingrid Lang

Gladenbach. Nach dem Festgottesdienst, bei dem Sven Jacobsen am Sonntagvormittag als neuer Gemeindepädagoge der evangelischen Kirche in Gladenbach offiziell eingeführt wurde, verbrachten die Gottesdienstbesucher einige Stunden im Kirchgarten und feuerten von dort aus die Läufer an.

Doch bevor der Sponsorenlauf startete, der unter dem Motto „Einfach bewegend“ stand, ließen sich die Gäste Gulaschsuppe, Steaks und Würstchen vom Grill schmecken.

Gegen 11.45 Uhr gingen insgesamt 25 Läufer im Kirchgarten vor der Martinskirche auf die Strecke. Zu den Läufern zählten neben Pfarrer Klaus Neumeister und Dekan Matthias Ullrich, Gemeindeglieder, aber auch Läufer und Nordic Walker.

Die 545 Meter lange Strecke führte einmal vom Startpunkt am Kirchgarten vorbei an den Besuchern und dann über die Bornrainstraße, ein kurzes Stück die Bahnhofstraße hinauf, vorbei am Cafe Ó-Läg und wieder in den Kirchgarten, wo jeder Läufer nach der ersten Runde einen Stempel bekam und die Runden notiert wurden.

Die Besucher klatschten laut, wenn die Läufer ihre Runden durch den Kirchgarten drehten. Zudem feuerte Adolf Bellersheim lachend Pfarrer Klaus Neumeister mit „flitz, Pfarrer, flitz“ an. Selbst Gemeindepädagoge Sven Jacobsen ließ es sich nicht nehmen und drehte, so wie er zuvor gesagt hatte, „einfach bewegend“ sein Runde. Lohras Ortsvorsteherin Elfriede Köhler legte wandernd drei Runden mit ihrem Enkel zurück, während Manuel Wehr nach jeder Runde zusätzlich noch eine Laufrunde einlegte.

Immer wieder gesellten sich Läufer und Wanderer hinzu und zeigten sich begeistert von der schönen Strecke, die bergab und bergauf führte. Schnellster Läufer war bis kurz nach Mittag Lukas Trenk, zu dem sich dann aber mit Frederic Schwarz ein weiterer Leichtathlet gesellte. Nach etwa zwei Stunden hatte sich die Anzahl der Läufer auf zirka 40 erhöht, am Ende waren es 64; und somit war auch die Zahl der Sponsoren höher, nämlich 150.

Sie bezahlen für die absolvierten Runden rund 4300 Euro. Der Gesamterlös aus Kirchgartenfest und Sponsorenlauf ist für die Kinder-und Jugendarbeit der evangelischen Kirchengemeinde und für den Hospizdienst Immanuel bestimmt.

Während des Sponsorenlaufs spielten die Kinder im Kirchgarten und bauten Fahrzeuge aus Getränkekisten. An der Laufstrecke gab es Erfrischungen und Obst für die Läufer.

von Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr