Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Feuriger Sport und viel Glamour

Tanzgala Feuriger Sport und viel Glamour

Mit einer sportlich und gesellschaftlich glanz­vollen Veranstaltung feierten die Tanzsportgemeinschaft Marburg und Stadtmarketing- Energie-Bäder Gladenbach (SEB) am Samstag die 36. Tanzgala.

Voriger Artikel
Maik Schmidt soll zur Wahl antreten
Nächster Artikel
"Winterfenster" bietet gute Aussichten

Auch sie begeisterten bei der Tanzgala im Gladenbacher Haus des Gastes: Boris Peyss und Lisa-Maria Bauer vom TSC Saltatio Neustadt im TV 1860 Mußbach.

Quelle: Hartmut Berge

Gladenbach. Mehr als 350 festlich gekleidete Gäste erlebten im ausverkauften Haus des Gastes ein hervorragendes Einladungs-Turnier der Hauptgruppe S-Latein – der höchsten Leistungsklasse im deutschen Amateur Tanzsport – um den Gladen­bacher Kirschenpokal.

Ein Einladungsturnier der Hauptgruppe S-Latein stand im Mittelpunkt der Tanzgala im Haus des Gastes in Gladenbach.

Zur Bildergalerie

Bei den zehn gestarteten Paaren, die aus ganz Deutschland kamen, setzten sich in der Endrunde Dragos Ana und Darya Gerenchuk vom Schwarz-Weiß-Club Pforzheim durch. Den zweiten Platz belegten Jonathan Maier und Romy Kuhlmann vom Tanzsportzentrum Stuttgart-Feuerbach, gefolgt von Boris Peyss und Lisa-Maria Bauer vom TSC Saltatio Neustadt im TV 1860 Mußbach.
In dem unter der Regie von Teddy Scharlau einmal mehr sehenswert dekorierten Haus des Gastes erlebten die Tanzsportfreunde, unter ihnen viele Stammgäste, einen unterhaltsamen und glamourösen Abend.

Körperbeherrschung und Schauspielkunst

Der bot tollen und auch spannenden Sport, denn die Entscheidung fiel erst im letzten Tanz der Endrunde. Das Pforzheimer Paar lag in der Vorrunde vorn, holte in der Zwischenrunde aber „nur“ die zweithöchste Punktzahl, um am Ende knapp, aber verdient zu siegen.

Turniertanz ist Leistungssport und vereint konditionelle Höchstleistung mit Körperbeherrschung und bis zu einem gewissen Maß auch Schauspielkunst. Denn selbst wenn in der Endrunde Muskeln und Gelenke schmerzen, strahlen die Sportler und bewahren stets Haltung. Bereits in der Vorrunde zeigten die Paare der höchsten Amateurklasse (Hauptgruppe S-Latein) ihr außerordentliches Können.

Zwei Paare stehen von Beginn an im Fokus

Den fünf Wertungsrichtern entging nicht, dass die Paare aus Pforzheim und Stuttgart-Feuerbach von Beginn an mit herausragenden Leistungen brillierten. Die beiden Paare ließen auch im weiteren Verlauf des Turniers keinen Zweifel daran, dass sie ihre Klasse bis in die Endrunde halten würden.

Dort dominierten sie noch deutlicher als zuvor gegen die Konkurrenz. Die Wertungsrichter quittierten das – in nun offener Wertung – bei Samba, Cha-Cha-Cha, Paso doble und Jive Dargebotene mit ersten und zweiten Platzierungen. Am Ende lagen Dragos Ana und Darya Gerenchuk mit einer Platzierung vorne.

Besucher schauen eher auf die Optik

Auf dem Weg zum Turniersieg: Dragos Ana und Darya Gerenchuk vom Schwarz-Weiß-Club Pforzheim gewannen den Kirschenpokal.

Erfahrungsgemäß legen viele der Gäste andere Bewertungskriterien an als die Wertungsrichter, die unter anderem auf Takt, Schrittfolge, Ausstrahlung und Ausführung der Figuren achten. Die Besucher schauen eher auf die Optik, akrobatische Besonderheiten und den Flirt der Paare mit dem Publikum. So gab’s für jene, die dies besonders gut verstanden, immer wieder Sonderapplaus von den begeisterten Gästen. Aber auch den Zuschauern entging nicht die Klasse der drei Erstplatzierten.

War bei den Männern noch vor wenigen Jahren bei der Kleidung die schillernde Vielfalt angesagt, so ist längst wieder die Farbe Schwarz Favorit. Die Tänzerinnen trugen am Samstag meist figurbetonte Kleider, die den Blick auf Haut und viel Bein freigaben.

Die Dekoration im Haus des Gastes war wieder auf das Ereignis abgestimmt: Der Saal-Himmel war in den Farben Weiß und Gold geschmückt, im Nebenraum hingen große, rote Kirschen von der Decke. Schließlich tanzen die Paare ja um den Kirschenpokal. Den übergaben Bürgermeister Peter Kremer und Kirschenkönigin Katharina Alena Becker nach dem Finale.

Tanzgala 2016 findet am 5. November statt

„Gladenbach hat’s!“ Diesen Werbeslogan kann die Stadt auf jeden Fall bezüglich der Tanz­gala beibehalten. Trotz des kommunalen Schutzschirms und des Sparzwangs und nicht zuletzt dank der Unterstützung einiger Sponsoren wird das gesellschaftliche Ereignis Tanzgala auch im nächsten Jahr stattfinden. Karten für das Einladungsturnier am 5. November kann man sich jetzt schon reservieren unter Telefon 0 64 62 / 20 16 12.

von Hartmut Berge

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr