Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Feuerwehren brauchen Unterstützung

Tagesalarmbereitschaft Feuerwehren brauchen Unterstützung

Bei einem Ehrungsmarathon wurden fast 60 Mitglieder der Dautphetaler Feuerwehren gewürdigt.

Voriger Artikel
Kommt Dorfladen oder Archiv in Gefrierraum?
Nächster Artikel
Ausschuss will neue Gebühr für Abwasser

Das goldene oder das silberne Brandschutzehrenzeichen erhielten: Götz Jacobi, Wilfried Petters, Jochen Totzek, Manfred Winter, Uwe Jacobi, Egon Umsonst und Thorsten Simon.

Quelle: Sascha Valentin

Buchenau. 77-mal sind die Mitglieder der 12 Dautphetaler Ortsteil-Wehren im vergangenen Jahr zu Einsätzen ausgerückt. Damit lag die Zahl zwar nur knapp über der des Vorjahres, aber trotzdem hebe sich die aktuelle ab, sagte Steffen Burk, Leiter der „Technischen Unfallhilfe“. Im Gegensatz zu 2012, als die Wehr zu keinem einzigen Verkehrsunfall gerufen wurde, habe es im vergangenen Jahr fünf zum Teil schwere Unfälle mit Verletzten gegeben.

Einen weiteren besonderen Einsatz stellte die Teilnahme des in Dautphetal stationierten 4. Löschzugs des Katastrophenschutzes an den Einsätzen beim Elbe-Hochwasser im Juni dar.

Insgesamt seien im Berichtszeitraum damit 1193 Arbeitsstunden geleistet worden, sagte Gemeindebrandinspektor Ralf Freund, der sich zudem über einen Zuwachs von 7 Ehrenamtlichen in den Einsatzabteilungen freut. Zudem kommen alle 7 aus den Nachwuchsabteilungen, betonte Kim Schneider, Jugendwartin der Gemeindewehren. Allerdings stünden dem Wechsel in die Einsatzabteilung auch 9 Austritte aus den Jugendfeuerwehren gegenüber.

Weiter teilte Schneider den Versammelten mit, dass die Jugendfeuerwehren in Deutschland in diesem Jahr mit dem Preis der Deutschen Nationalstiftung ausgezeichnet wurde, womit die breit angelegte Jugendarbeit und das soziale Miteinander in den Nachwuchsabteilungen gewürdigt werde.

Als weniger erfreulich bezeichnete der Gemeindebrandinspektor hingegen die weiterhin teilweise schlechte Tagesalarmstärke in einigen Einsatzabteilungen.

Einige Abteilungen erreichen Alarmstärke nicht

Er appellierte an die Mitglieder, in ihren Betrieben nachzufragen, ob externe Feuerwehrleute bei einem Ernstfall in Dautphetal mit ausrücken könnten, um die Tagesalarmstärke aufrechtzuerhalten.

Lob für die Arbeit der Feuerwehren gab es von den Ehrengästen. Dabei stellte Bürgermeister Bernd Schmidt (FW)fest, dass die Arbeit der Wehren in der Bevölkerung leider allzu oft als selbstverständlich angesehen werde. Um die Arbeit gebührend zu würdigen, „sollte eigentlich jeder Bürger Dautphetals zumindest passives Mitglied in der Feuerwehr werden“.

Kreisbrandinspektor Lars Schäfer verwies darüber hinaus auch auf die Verantwortung der Politik. Die Feuerwehren stellten nämlich die Verkörperung einer kommunalen Pflichtaufgabe dar und gehörten deswegen auch entsprechend finanziell unterstützt. Dessen zeigten sich die Vorsitzenden der drei Fraktionen des Dautphetaler Gemeindeparlaments durchaus bewusst.

Christian Weigel (CDU), Michael Honndorf (FW) und Joachim Ciliox (SPD) lobten die Wehren als Vertrauensträger und Männer und Frauen der Tat, die viel Eigeninitiative zeigen. Dem pflichtete auch Buchenaus Ortsvorsteher Andreas Feußner bei: „Euch zeichnen nicht nur die Einsätze aus, sondern auch die vielen anderen Dienste, die ihr für eure Orte tut.“

von Sascha Valentin

EHRUNGEN / BEFÖRDERUNGEN

Ehrungen: Die höchste Auszeichnung, das goldene Brandschutzehrenzeichen für 40-jährige Dienstzeit, erhielten Wilfried Petters, Egon Umsonst und Manfred Winter. Das silberne Brandschutzehrenzeichen bekamen Michael Heck, Götz Jacobi, Uwe Jacobi, Thorsten Simon und Jochen Totzek.

Die Anerkennungsprämie für 40 Dienstjahre (1000 Euro) bekamen Wilfried Petters, Manfred Winter, Erich Boß und Arno Werner; für 30 Jahre: Michael Gerlach, Michael Trösch, Dirk Fenner, Roland Einloft und Armin Lindauer; für 20 Jahre: Ingeborg Becker, Markus Bach und Henning Jacobi; für 10 Jahre: Stefan Aßmann, Steffen Löber, Nils Schöbener, Lutz Löser, Kim Schneider, Danny Christopher Steinbrecher, Marc Beimborn und Kevin Wege ausgezeichnet.

Beförderungen: Timo Messerschmidt zum Brandmeister; Markus Henk und Benjamin Salzmann zu Hauptlöschmeistern; Sven Olaf Warnecke zum Oberlöschmeister; Andreas Debus und Stefan Weber zu Löschmeistern.

Hauptfeuerwehrmänner: Simon Bendel, Kevin Fackert, Fabian Jahrsdörfer, Tobias Kern, Christoph Saffrich und Julia Wüsten.

Oberfeuerwehrmänner: Steven Bachmann, Maximilian Burk, Kilian Grimm, Jan Christian Hartmann, Stefan Koch, Kevin Koch, Lars-Erik Reder und Jamie Steinbrecher.

Feuerwehrmänner: Carolin Fenner, Sascha Gerlach, Maximilian Hajmasi, Christian Kreiner, Philipp Puplat, Jan-Lukas Schmidt, Marius Ullrich, Daniel Weisenburger, Dennis Winter und Jannik Wüsten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr